depotstudent

Bombastische Alternativen zum MSCI World

DWS Fonds Vergleich vs. MSCI World Chart

Der MSCI World Index erscheint, im Kontext der fortschreitenden Globalisierung, als ein Anlagevehikel, zu dem es keine Alternative gibt. In ihm sind mehr als 1.650 Aktien aus 23 industrialisierten Staaten vereinigt. Zudem deckt der Weltindex mehr als 77 Prozent des global investierbaren Aktienmarkts ab.

Im nachfolgenden Beitrag möchte ich dieser Ansicht teilweise widersprechen und aufzeigen, dass es sehr wohl Alternativen zum MSCI World als Index gibt.

Des Weiteren werden in diesem Artikel folgende Themen behandelt:

  • Die Alternative zum MSCI World aus dem Hause Morgan Stanley Capital International.
  • Eine Alternative zum MSCI World von einem Mitbewerber.
  • Kostengünstige ETF Anbieter suchen.

Nachfolgend will ich Dir lediglich Alternativen zum MSCI World aufzeigen und keinesfalls den Weltindex in ein schlechtes Licht stellen. Wenn Du gut informiert bist, fällt die Entscheidung für einen Index leichter und es werden Fehler vermieden.

Keine echten Alternativen: DAX und S&P500

Als Anleger interessiert Dich natürlich, dass der gewählte Index so gut wie möglich rentiert. Nachfolgend vergleiche ich die Indizes DAX, S&P 500 und MSCI World über einen Zeitraum von 15 Jahren miteinander.

Im DAX sind die 30 größten Konzerne der BRD vereinigt. Im S&P 500 die 500 stärksten Unternehmen der Vereinigten Staaten und im MSCI World etwa 1.650 Aktiengesellschaften aus 23 industrialisierten Nationen.

Für den Performance-Vergleich habe ich den Zeitraum zwischen 2004 und 2018 gewählt, weil es interessant ist, wie die Indizes die Finanz- und Eurokrise überstanden haben.

Bemerkenswert ist, dass der kleine DAX seitens der Performance nicht nur mit den großen Konkurrenten mithalten kann. Er entwickelte sich in den meisten Jahren deutlich besser, erst 2018 endete der Höhenflug, und die Performance fiel auf das Niveau der Mitbewerber zurück. Der Deutsche Aktienindex verbuchte einen Gesamtzuwachs von 160 Prozent, beziehungsweise eine durchschnittliche Jahresrendite von 6,7 Prozent. Seine Entwicklung verlief jedoch wesentlich volatiler, da nur 30 Werte im Index enthalten sind.

Der S&P 500 wuchs im selben Zeitraum um 127 Prozent und rentierte pro Jahr mit 5,5 Prozent. Bei beiden Indizes gibt es Varianten, die Dividendenausschüttungen berücksichtigen. Zum besseren Vergleich sind hier beide Ergebnisse ohne Dividenden aufgeführt.

Der MSCI World lag bis 2017 hinter dem DAX und entschied erst kurz vor der Ziellinie das Rennen für sich. Ein Plus von 170 Prozent und eine durchschnittliche Jahresrendite von 6,9 Prozent ebneten den Weg auf das Siegertreppchen. Der Grund für die finale Entwicklung ist einfach erklärt: Im MSCI World befinden sich zu 60 Prozent US-amerikanische Aktien und die sind momentan in der Gunst der weltweiten Anleger.

Aufgepasst!

Pflichtlektüre für jeden Privatanleger: Link zum Buch*

Buchempfehlung

Das beste Depot (mit fetter Prämie) gibt’s hier: Link zum Depot*

Zwei weitere Top Depots: Extratipp 1* und Alternativempfehlung 2*

Erste Schlussfolgerung

Dass der MSCI World im betrachteten Zeitraum 0,2 Prozent mehr Rendite einspielte und deswegen attraktiver ist, kann so nicht stehenbleiben. Es handelt sich dabei um eine temporäre Entwicklung, welche vorwiegend Technologie-Aktien geschuldet ist. Wie schnell derartige Erscheinungen enden können, zeigt ein Blick auf die geplatzte Dotcom-Blase 2001 und 2002.

Bleibt also als einziger Aspekt die ausgezeichnete Diversifikation des MSCI World, welche allerdings im Betrachtungszeitraum keinen Vorteil ergab.

Doch wie sieht es in der Börsenhistorie der letzten 100 Jahre aus?

Jedes Aktieninvestment musste im letzten Jahrhundert in manchen Jahren Verluste bis zu 40 Prozent hinnehmen. Dies betrifft seit ihrer Erfindung natürlich auch die Indizes DAX, S&P 500 und den MSCI World.

Ungeachtet dessen ist eine breit gestreute Geldanlage heutzutage überaus wichtig. Längst nicht jeder Staat ist von den Vorteilen der Globalisierung überzeugt. Handelskonflikte, Sanktionen und Ereignisse wie der Brexit sind, unabhängig von einer individuellen Beurteilung, die neuen Risiken für Deine Geldanlage.

Tja, jetzt ist es nur so:

Um davor bestmöglich geschützt zu sein, musst du einen breit gestreuten Index wie den MSCI World oder eine ebenso diversifizierte Alternative wählen. Die nationalen Indizes S&P 500 und DAX sind dazu nicht geeignet und deshalb keine Alternativen zum MSCI World.

Alternative 1: ETF auf den FTSE Developed

Mit dem MSCI World nimmst Du an der Entwicklung von 1.650 Unternehmen aus 23 Industrieländern teil. Der MSCI AWCI ist ein wirklich weltweiter Index, in welchem etwa 2.750 Unternehmen aus 24 Schwellenländern und 23 Industrienationen gebündelt sind.

Die wesentlichen Unterschiede zum MSCI World:

  • Nur knapp 55 statt 62 Prozent beträgt der Anteil an US-amerikanischen Aktien im Index.
  • Aktien aus den Schwellenländern sind mit gut 10 Prozent vertreten.

Seitens der Rendite liegt im Zeitraum zwischen 2014 und 2018 der MSCI World mit 8,5 Prozent pro Jahr leicht vorne. Der MSCI AWCI erzielte 8,2 per anno und dies mit etwas geringeren Kursausschlägen. Ein ETF auf den All World Country Index ist insbesondere dann sinnvoll, wenn Du in der Entwicklung von aufstrebenden Märkten große Chancen siehst. Alternativen zum MSCI World gibt es im Haus und bei der Konkurrenz.

Vergangenheitsdaten lassen sich nicht einfach auf die Zukunft übertragen! Es gilt aber gemeinhin:

Diversifikation verringert das Risiko!

FTSE Developed als Alternative zum MSCI World?

Wer immer über den Vorteil einer breit gestreuten Geldanlage referiert, führt den MSCI World als scheinbar einzige Möglichkeit an. Es gibt trotzdem interessante Alternativen zum MSCI World, weshalb ich Dir ein Produkt eines anderen Anbieters vorstellen möchte. Ein Grund für die geringe Bekanntheit des FTSE Developed dürfte sein, dass es lediglich einen ETF gibt, während eine Vielzahl von ETFs auf den MSCI World um die Gunst der Anleger buhlen. Allein auf den Weltindex, ohne Ausrichtung auf bestimmte Sektoren und Faktoren.

  • Im MSCI World sind 1.655 Aktien aus Industrienationen enthalten.
  • 2.177 Aktien aus industrialisierten Ländern befinden sich im FTSE Developed Index.

Dieser Unterschied resultiert unter anderem aus der unterschiedlichen Einstufung von Südkorea, Polen und weiteren Staaten.

Im FTSE werden diese als Industrieländer gewertet, im MSCI als Schwellenländer.

Ein Blick auf den Performance-Chart zwischen September 2014 und Juli 2019 ergibt bei beiden Indizes weitgehend identischen Kurs-Verlauf. Ist der FTSE Developed gerade deshalb eine echte Alternative zum MSCI World?

Die identische Performance lenkt den Blick auf die Kosten und hier sieht es so aus:

  • Der vom Anbieter Vanguard vertriebene ETF auf den FTSE Developed kommt mit einer TER von 0,18 Prozent auf den Markt.
  • iShares bietet den MSCI World derzeit mit einer Total Expense Ratio von 0,12 Prozent an.
  • Bei der Variante All World hat hingegen Vanguard mit 0,25 Prozent die Nase vorn.
  • Der MSCI ACWI ist nicht unter einer TER von 0,40 Prozent zu haben.

In der klassischen Variante sind die Vorteile dieser Alternative zum MSCI World weder bei der Performance noch bei den Kosten gegeben.

Macht ja aber nichts! Schließlich müssen Alternativen den MSCI World nicht übertrumpfen, sondern können auch “nur” schlicht dasselbe leisten.

Aufgepasst!

Kostenlose Pflichtlektüre: Link zum Buch*

Das beste Depot (mit fetter Prämie) gibt’s hier: Link zum Depot*

Zwei weitere Top Depots: Extratipp 1* und Alternativempfehlung 2*

Alternative 2: ETFs aus dem Anleihenbereich

Einen Weltindex für Staatsanleihen gibt es nicht, iShares bietet aber einen ETF auf globale Unternehmensanleihen mit der Bezeichnung Global Corp Bonds UCTIS an.

Dieser kann hinsichtlich der Entwicklung bis ins Jahr 2014 zurückverfolgt werden.

  • Von Mitte 2014 bis Juni 2015 rentierte der ETF mit minus 5 Prozent.
  • Im Folgejahr stand er mit 5,80 Prozent im Plus.
  • 2016 bis 2017 wurden plus 2,46 Prozent verzeichnet.
  • Juni 2017 bis Juni 2018 verbuchte der ETF plus 0,21 Prozent.
  • Von Juni 2018 bis Juni 2019 rentierte er mit 7,63 Prozent.

Der im Jahr 2012 aufgelegte Fonds ist physisch mit der Sampling-Methode repliziert und mit einer Gesamtkostenquote von 0,20 Prozent belegt. Ausschüttungen finden halbjährlich statt.

Beim Vergleich von Rendite und Kosten ist der Global Corp Bonds UCTIS keine Alternative zu einem ETF auf den MSCI World aus gleichem Haus. Beim MSCI World liegt die TER bei 0,12 Prozent und wird von wesentlich höheren Gewinnchancen begleitet. Als Depot-Beimischung könnte der ETF jedoch eine Alternative sein.

Weitere Alternativen zum MSCI World Index sind Indizes auf Anleihen aus Europa. Dazu ein Beispiel:

  • Zwischen 2014 und 2019 lag die durchschnittliche Performance des Think iBoxx Government Bonds UCITS ETF bei 10,31 Prozent pro Jahr.
  • Der Kursverlauf ging ohne größere Ausschläge kontinuierlich nach oben.
  • Die Werte sind physisch repliziert.

Einige Anleihen ETFs sind somit Alternativen zum MSCI World, sie müssen aber sorgfältig ausgewählt werden. Zudem können bei den meisten Anbietern die Entwicklungen nicht über 15 Jahre oder mehr verfolgt werden, daher ist eine Beurteilung schwer und von individuellen Präferenzen abhängig.

Zur Ausgestaltung eines breit gestreuten Portfolios mit ETFs auf Aktienindizes gehört nach Ansicht der Finanzexperten ein ETF auf Anleihen. Auch bei Anleihen gilt der Grundsatz, dass attraktive Renditen nur mit einem gewissen Risiko erreicht werden können. Anleihen aus den Schwellenländern rentieren in diesem Kontext mehr als BRD Staatsanleihen.

Bei Unternehmensanleihen und Hochzinsanleihen (Junk Bonds) wird die attraktivere Rendite von höheren Ausfallrisiken begleitet. Risiken bestehen bei den als sicher geltenden Staatsanleihen zudem durch geänderte Zinsen. Bei steigenden Zinsen sinken die Kurse und Anleger machen Verluste. Es kommt daher bei jedem Anleihen-ETF auf die Art, Zusammensetzung und Replikationsmethode an.

Indes bietet kein mir bekannter Anleihenindex eine annähernd gleichwertige Diversifikation wie der MSCI World oder die oben erwähnte Alternative FTSE Developed.

Dann wird es eben vielleicht doch ein ETF auf den MSCI World. 🙂

Fazit

In Bezug auf Rendite können viele Alternativen aus der Assetklasse Aktien mithalten oder den MSCI World zeitweise übertreffen. In der Zukunft wird das größte Risiko einer Geldanlage jedoch in mangelnder Diversifikation bestehen. Und aus dieser Perspektive gibt es keine echte Alternativen zum MSCI World oder zum MSCI ACWI. Ersterer punktet jedoch durch spürbar niedrigere Gesamtkosten. Aktuell kannst Du aus einer Vielzahl an ETFs auf den Weltindex in klassischer Ausführung wählen und wirst mit Gesamtkostenquoten zwischen 0,12 und 0,50 Prozent konfrontiert. Selbst beim günstigsten ETF genießt Du die Sicherheit der physischen Replikation, aufgrund der vielen Aktien in Form des optimierten Sampling.

Im Idealfall besteht das favorisierte Anlageinstrument bereits mehrere Jahre (mindestens 5) und weist eine Fondsgröße von mehr als 100 Millionen Euro oder Dollar auf. Der S&P 500 kann keine Alternative zum MSCI World sein, weil er lediglich den Aktienmarkt der Vereinigten Staaten teilweise abdeckt. Zumindest nicht für einen Anleger, der seine Risiken auf die ganze Welt verteilen möchte.

Dein Depotstudent Dominik

Starte endlich in 3 Schritten durch!

Fehler Geldanlage 1. Schritt: Vermeide die wichtigsten Fehler!

Hole Dir kostenlos mein Mini-eBook (7 Seiten)

Die 11 größten Fehler von Studenten und Azubis bei der Geldanlage

2. Schritt: Informiere Dich!

zum Beispiel auf meiner Website depotstudent.de.

Ein absolutes Muss: Kostenlose Pflichtlektüre zum Thema Geldanlage*

Ein zweites absolutes Muss: Der Bestseller auf Amazon*

3. Schritt: Eröffne ein eigenes Depot und beginne zu investieren!

Du magst es einfach, günstig und willst ne dicke Prämie?


Schau mal hier.*

3 Kommentare

  1. Hi Dominik,

    danke für deinen Beitrag.

    Einige Punkte sehe ich kritisch. Zunächst mal hast du für den Renditevergleich einen recht kurzen, nur einen einzigen Bärenmarkt umfassenden Zeitraum gewählt. Schaut man auf die 25 Jahre von 1992 bis 2017, dann sieht es so aus:
    USA + 521 %
    Rest der Welt + 155 %
    Grafik hier: https://stefansboersenblog.files.wordpress.com/2018/12/sp500-vs-msci-acwi.png

    Warum ich derzeit ausschließlich in den USA investiere, hatte ich hier erklärt: https://stefansboersenblog.com/2017/09/16/us-aktien/

    Deiner Aussage, der S&P 500 sei aus Diversifizierungsgründen ungeeignet, stimme ich nicht zu. Entscheidend für die Diversifizierung ist nicht, wo der Hauptsitz der Firma ist, sondern wo die Umsätze erzielt werden (und wo die Produktion stattfindet). Und die Global Player, nach deren Produkten und Diensten die Menschen auf allen Kontinenten verrückt sind, das sind nun mal fast ausschließlich US-Firmen.

    Ich fände es merkwürdig, wenn ich mir als Nike-Aktionär Adidas-Aktien ins Portfolio holen würde, wenn ich Nike für das klar bessere Unternehmen halte und das Chance-Risiko (bzw. Preis-Wert) Verhältnis bei Nike als attraktiver einschätze, nur um „besser diversifiziert“ zu sein. Aber das ist nur meine bescheidene Meinung. Ich bin ein Freund des Zitats: „Beim Investieren ist das richtig, was für den jeweiligen Anleger funktioniert und womit er sich am wohlsten fühlt“.

    Viele Grüße
    Stefan

  2. Kostenseitig wäre die neue PRIME ETF Serie und daraus speziell der Developed Markets ETF von Amundi mit 5 bps als Alternative hervorzuheben.

    Vll kannst Du dir die PRIME Palette von Amundi ja mal anschauen, denn sie beinhaltet noch mehr interessante Alternativen zu bestehenden Indizes und ETFs – alle für 5bps TER

Schreibe einen Kommentar zu Florian Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.