depotstudent

MEINE ERFAHRUNGEN: Finanzberater Nico Hüsch (echte Anlageberatung)

Nico Hüsch Website
Depotstudent Dominik
3.7
(14)

Anlageberater gibt es wie Sand am Meer. Taugen tun sie mal mehr und mal weniger – das kann ich aus eigener Erfahrung sagen.

Als ich vor Kurzem einen älteren Artikel von mir über die Google-Suche finden wollte, poppte über die Google-Werbung folgende Anzeige auf:

Die sogenannte “Echte Anlageberatung” von Nico Hüsch.

Nico Hüsch GoogleAds Werbung
Nico Hüsch Google Ads Werbung

Dabei handelt es sich um eine reine Online-Beratung – es ist also nicht notwendig (und nicht vorgesehen), dass man einen kleinen (oder großen) Reiseaufwand in Kauf nimmt.

Nachdem ich schon des Öfteren Anlageberatungen getestet habe, dachte ich mir:

“Kann man sich ja mal anschauen, was der Kerl so drauf hat, oder?”

Gesagt getan. Das Konzept der Online-Beratung kam mir entgegen und das Auftreten und der Ansatz auf der Website machte mich neugierig.

Und ein Versprechen auf der Nico Hüsch Website wollte ich auf jeden Fall eingelöst haben:

“Wollen Sie sehen, wie ich privat mein Geld investiere? Bei mir ist alles transparent!

Wie ein 31-jähriger Unternehmer sein Geld anlegt – das interessiert mich allemal! 🙂 Und was er mir zu raten hat, wie ich mein Geld anlegen soll? Das möchte ich mindestens genauso gerne wissen.

Und wenn die Erfahrungen bei der Nico Hüsch GmbH genauso mies sind wie bei vielen anderen “Konkurrenten”, die ich bisher geprüft habe:

Umso besser. Dann kann ich hier auf dem Blog meinen Ergüssen freien Lauf lassen und meinen Frust mit Dir teilen. 😉

Tipp: Am Ende des Beitrags verrate ich Dir, wie Du Finanzprodukte wie z.B. Rentenversicherungen wesentlich günstiger als bei Check24, wesentlich günstiger als beim Standard-Versicherungsvertreter und auch wesentlich günstiger als beim Standard-Vermittler abschließen kannst! 🙂

Wer ist der Kerl?

In Kurzfassung: Ein Wirtschaftsingenieur, der keinen Bock mehr auf Unternehmensberatung hatte und seine Berufung in der Finanzberatung von Privatanlegern gefunden hat.

Kann man dem Ganzen Glauben schenken? Das werden wir in meinen Nico Hüsch Erfahrungen sehen! 🙂

Hier ein Auszug der Website:

“Nach Abschluss seines Studiums zum Wirtschaftsingenieur an der Leuphana Universität in Lüneburg im Jahr 2012, setzte er die bereits parallel zum Studium gestartete Tätigkeit als Unternehmensberater fort. Schwerpunkt seiner Beratungstätigkeit war die finanzielle Optimierung diverser mittelständischer Produktionsunternehmen.

Im Jahr 2015 fasste er den Entschluss, seine zukünftige Lebenszeit lieber echten Menschen zu widmen. Dafür suchte er das wachstumsstärkste Unternehmen am Finanzmarkt, analysierte dessen Anlagegrundsätze und wählte diejenigen aus, die zu seiner persönlichen Überzeugung am besten passten. Seitdem optimiert er die Finanz- und Anlagekonzepte von Privatpersonen. Schnell wurde ihm dabei klar, dass er diese Arbeit für den Rest seines Lebens machen wollte.

Mit der Gründung der Nico Hüsch GmbH hat sich Nico Hüsch nach jahrelanger Vorbereitung seinen großen Traum erfüllt, denn heute kann er jeden Kunden frei und völlig unabhängig über die besten Möglichkeiten am Finanzmarkt informieren und beraten.”

“Über uns” auf der Seite von Nico Hüsch

Okay, er ist also ein richtiger Unternehmer. Er trägt selbst die volle Verantwortung für seine Mitarbeiter und für die Beratungsqualität. Das ist für mich schon mal sehr interessant. Warum?

Die meisten „Unternehmer“ in der Finanzbranche sind schließlich bei einem Finanzvertrieb als Handelsvertreter angeschlossen und tragen quasi keinerlei unternehmerische Verantwortung.

Für mich eindeutig schonmal ein Plus – auch wenn es noch nichts über die tatsächliche Beratungsqualität aussagt.

Unter der Nico Hüsch GmbH arbeiten momentan 6 Mitarbeiter, er selbst führt die Beratungsgespräche nach eigener Aussage aber gerne so oft wie möglich selbst durch.

Tipp: Wenn Du prüfen möchtest, wie „unabhängig“ Dein bisheriger Finanzberater wirklich ist, dann kannst Du auf der Website: Vermittlerregister.info das ganz einfach prüfen. Dort ist jeder Mitarbeiter der Branche registriert. Entweder als Versicherungsvertreter (vermittelt nur Produkte von einem Versicherungskonzern), Gebundener Vermittler (hat schon ein paar mehr Konzerne zur Auswahl) oder Unabhängiger Versicherungsvermittler (hat quasi den gesamten Markt zur Auswahl). Natürlich hat eine größere Auswahl immer den Vorteil, dass sie bessere Produkte empfehlen können.

Der Wirtschaftsingenieur, der die Finanzbranche revolutionieren will?

Das kann ja jeder behaupten! Trotzdem musste ich über diesen Punkt etwas länger nachdenken.

Er hat Wirtschaftsingenieurwesen studiert, jahrelang als Unternehmensberater mit Schwerpunkt Finanzoptimierung gearbeitet und ist dann voller Leidenschaft, wie er schreibt, in die Finanzberatung für Privatpersonen gewechselt. An sich gibt es ja kein Studium für „Finanzberater werden“. Und wenn wir alle mal zurückblicken, sind die Inhalte aus dem Studium in den seltensten Fällen der ausschlaggebende Punkt, der uns in unseren heutigen Berufen erfolgreich macht.

Außerdem halte ich den Finanzmarkt, ähnlich wie den IT-Markt, für so schnelllebig, dass ein Studium von vor 5 Jahren heute schon veraltet wäre.

Das wäre zumindest sehr gut möglich.

Insgesamt geht es wohl darum, dass der Finanzberater sich selbst informiert, Fachbücher ließt – eben eine Expertise im Beratungsgespräch aufweisen kann.

Und so ähnlich ist es mir ja schließlich auch ergangen – als Wirtschaftsingenieur, der nebenberuflich einen Blog zur Informationsbeschaffung im Bereich Finanzen und Geldanlage aufbaut.

Lies auch: Meine ehrlichen Erfahrungen: Duales Studium Wirtschaftsingenieurwesen und Mein Gehalt als Wirtschaftsingenieur

Also Lets Go! Schauen wir uns das genauer an.

Die Vision

Eine Vision ist schon mal gut. Aber was soll denn bewirkt werden? Der folgende Ausschnitt liefert Antworten:

Unsere Vision für das Jahr 2025

“Im Jahr 2025 hat die Nico Hüsch GmbH den Begriff “echte Anlageberatung” im deutschen Finanzmarkt etabliert. Über 10% der Bundesbürger verlangen inzwischen eine Netto zu Netto Berechnung von ihrem Finanzberater.

Die Menschen wollen keine geschönten Zahlen mehr sehen, sondern eine echte Renditeberechnung nach allen Kosten, Steuern und der Inflation.

Der Finanzmarkt reagiert und erarbeitet endlich mehr und mehr kundenorientierte Altersvorsorge-Produkte, welche verständlich sind und ein deutliches Plus für den Kunden bringen.”

“Über uns” auf der Seite von Nico Hüsch

Soso…

Der Netto zu Netto Vergleich erschließt sich mir natürlich. Denn am Ende interessiert mich nur, was auch tatsächlich auf meinem Konto landet.

Daher die berechtigte Frage: “Ähm, macht das nicht jeder Anlageberater so?”

Wie läuft eine Beratung normalerweise ab?

Sie kontaktieren mich und wir telefonieren etwa 10 Minuten und sprechen über Ihr Anliegen. Wenn ich Ihre Verträge verbessern kann oder das richtige Angebot für Sie habe, vereinbaren wir einen Beratungstermin. Dieser Termin ist Online und vollkommen kostenlos für Sie.

Im Online-Beratungstermin erfahren Sie alles zu den möglichen Verbesserungen für Ihre Geldanlage. Für mich bedeutet eine ECHTE ANLAGEBERATUNG, dass ich Ihnen keine geschönten Zahlen vorlege, sondern wir auch alle Kosten, Ihre zu erwartenden Steuerabgaben und die böse Inflation mit kalkulieren. Ich informiere Sie vollkommen transparent über Ihre Möglichkeiten, sodass Sie die richtige Entscheidung treffen können.

Dabei möchte ich Sie nicht nur von meinem Angebot überzeugen, sondern auch von mir selbst. Denn mein Ziel ist, Ihre Finanzen bis ins hohe Alter für Sie zu begleiten. Sie sollen endlich das Gefühl haben, den richtigen Berater für sich gefunden zu haben. Erst wenn Sie vollkommen überzeugt sind und das Bauchgefühl stimmt, begrüße ich Sie als neuen Kunden

Als mein Kunde profitieren Sie dauerhaft von den Vorteilen des kundenorientiertesten Finanzberaters am Markt. Sie erhalten Zugriff auf Ihren digitalen Versicherungsordner, wo Sie jederzeit alle Unterlagen einsehen können. Auch alle Versicherungen prüfe ich gerne für Sie nach Verbesserungspotentialen. Mindestens einmal im Jahr nehmen wir uns gemeinsam Zeit und suchen nach Einsparpotentialen für Sie.”

Nachdem ich über die grobe Vorgehensweise im Bilde war, nahm ich Kontakt auf und wir telefonierten.

Das Vorab-Telefonat

Das Vorab-Telefonat war kurz und knapp. Er hat bereits einige spannende Ansatzpunkte geliefert, sodass ich sehr gespannt auf das kommende Beratungs-Gespräch war. Natürlich wurden auch ein paar Zahlen aufgenommen, damit ein Angebot erarbeitet werden kann. Ein paar Tage später hatten wir unser Online-Beratungsgespräch.

Mein Beratungstermin bei Nico Hüsch

So, jetzt geht es ans Eingemachte.

Was war die Basis des Ganzen?

Angefangen hat der Beratungstermin bei Nico Hüsch damit, dass wir nochmal kurz den aktuellen Status von mir erfasst haben: Also durchgesprochen haben, wie ich bei den Themen Geldanlage und Versicherungen ganz grundsätzlich aufgestellt bin und wie mein Wissensstand dazu ist.

Für Dich zur Info, ich bin folgendermaßen aufgestellt:

  • Gehalt aus der Vollzeitanstellung als Wirtschaftsingenieur
  • Nebeneinkommen aus diesem Blog hier
  • ETF-Depot (70 % MSCI World, 30 % MSCI Emerging Markets)
  • Privat-Haftpflichtversicherung
  • KFZ-Haftpflichtversicherung

Zu meiner finanziellen und versicherungstechnischen Basis: Tja, was will mir denn ein Anlageberater da noch empfehlen? Ich bin ja schließlich hervorragend aufgestellt – zumindest meiner eigenen Ansicht nach!

Das einzige, worüber ich tatsächlich in letzter Zeit nachgedacht hatte, war Folgendes: Mein ETF-Depot zwar ganz normal weiterlaufen zu lassen, aber gleichzeitig ein (neues) ETF-Depot oder ähnliches in einen Versicherungsmantel zu packen, da sich dadurch Steuern sparen lassen.

In Angriff genommen hatte ich das zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht. Ich wusste nur, dass es da gegebenenfalls Potenzial zur Steuereinsparung gibt.

Und dann konnte es losgehen! Und zwar per Video-Chat.

Die Ausgangssituation: Der vorhandene Canada Life Vertrag

Da ich (wie oben erwähnt) bereits Erfahrungen mit anderen Anlageberatern sammeln konnte und dementsprechend auch Verträge für Produkte wie fondsgebundene Rentenversicherungen oder auch Berufsunfähigkeitsversicherungen vorliegen hatte, wollte ich wissen:

  • Was bietet mir Nico Hüsch als erstes an?
  • Was sagt er zu den Vorschlägen anderer Anlageberater?
  • Taugen die Empfehlungen der anderen Berater etwas oder sind vielleicht sogar sinnvoller als die Empfehlungen von Nico Hüsch?

Und aus diesem Grund schickte ich eine fondsgebundene Rentenversicherung der Canada Life ins Rennen, die ich zuvor von einem anderen Anlageberater empfohlen und zugesendet bekommen hatte. Damit lässt sich dann ein guter Vergleich zu dem anstellen, was Nico Hüsch mir anbieten würde.

Und ich war natürlich auf seine Meinung zu dem Produkt des anderen Beraters gespannt!

Die fondsgebundene Rentenversicherung der Canada Life wollte ich mit 150 € im Monat besparen und so von den Steuervorteilen profitieren.

Und die Meinung des Herrn Hüsch?

Kein schlechtes Produkt, aber eine schlechte Ausgestaltung des Vertrags.

Es kommt wohl nicht mehr so oft vor, dass er ein Produkt zur Analyse erhält, welches er nicht schon 10 mal vorher auf dem Tisch hatte. Seine Freude darüber habe ich ihm wirklich angemerkt. 🙂 Er findet das Produkt interessant und meinte er prüft es für Kunden, die eine 6-stellige Einmalanlage vornehmen möchten.

Mir selbst hat er von diesem Produkt ausdrücklich abgeraten – aufgrund der Kostenstruktur, die nur bei Einmalanlage vorteilhaft ist. Hier finde ich, erkennt man schon recht gut, dass er differenziert bewertet und auf den jeweiligen Kunden möglichst gut eingeht. Passt für mich.

Zurück zum Canada Life Produkt:

Hier die Kurzfassung

Eine schlechte Fondsauswahl:

  • 34 % Euro Index II
  • 33 % US Index II
  • 33 % GB Index II

Was ist an der Fondsauswahl so schlecht?

  • Canada Life benutzt “eigene” ETFs, die man sogar nicht auf dem Markt kaufen könnte
  • Das macht die Wertenwicklung etwas intransparent und die Vergleichbarkeit schwierig
  • Die ETFs sind dadurch auch noch wesentlich teurer als die meisten anderen ETFs (wie z.B. die ETFs, die ich selbst bespare)
  • Die Ländergewichtung macht keinen Sinn
  • Funfact: Es handelt sich also um eine brutale Übergewichtung von Großbritannien bei der Rentenversicherung einer irischen Gesellschaft? Ein Schelm, wer Böses denkt. 😉
  • Die ETFs beinhalten nur eine eher kleine Menge an Unternehmen (eher vergleichbar mit dem DAX als z.B. mit einem Weltindex)
  • Alternative ETFs sind im Vertrag gar nicht auswählbar

Diese Ländergewichtung an sich ist schon merkwürdig und die Emerging Markets beispielsweise sind überhaupt nicht dabei. Naja. Aber mehr lässt sich an Indexfonds hier leider wirklich nicht auswählen in dem Vertrag. Da hätte ich dann auf aktive Fonds zurückgreifen müssen – und die kosten leider noch mehr!

Übrigens halte ich persönlich es für genau richtig, dass im Beratungsgespräch bei Nico Hüsch schwerpunktmäßig die eigentliche Fondsanlage durchgesprochen wird. Das kam in meinen vorherigen „Test-Kundengesprächen“ eigentlich immer viel zu kurz!

Sonstige Kritikpunkte an der Canada Life Rentenversicherung:

  • Recht unflexibles Produkt
  • Eher hohe laufende Kosten

Zusätzlich muss man beim Vergleich der Canada Life mit anderen fondsgebundenen Rentenversicherungen auf der Hut sein, weil hier teils andere Berechnungsmethoden angegeben werden. Zum Beispiel ergibt sich in diesem Vertrag der Canada Life eine negative Effektivkostenquote – was ja in sich unlogisch wäre.

Negative Effektivkostenquote???

Wie geht das also? Indem man die maximal möglichen Treueboni der Versicherung einfach einberechnet… Und genau das ist in der Berechnung der Canada Life gemacht worden. Tja, muss man auch erst mal wissen als Verbraucher.

Wenn auch nur ein Beitrag in den nächsten Jahrzehnten aus irgendeinem Grund nicht gezahlt wird, dann wird der Vertrag auf einmal viel teurer, weil die Treueboni verloren gehen. Eine ungewöhnliche Berechnung. Für mich ist das nichts, will ich doch Tranzparenz und Flexibilität. Sonst kann ich ja gleich Riester, Rürup und Co. abschließen!

Der Teufel steckt im Detail

Nico Hüsch hat den vorherigen Berater schon alleine bei der Fondsanlage durch seine ausführliche Analyse in meinen Augen den Expertenstatus entzogen – auch wenn das natürlich hart klingt. Doch auch bei der Vertragsgestaltung an sich gibt es unnötige Fehler, die ich als Kunde nicht bemerkt hätte:

Die fondsgebundene Rentenversicherung hatte das Endalter 65. Seiner Aussage nach macht das allerdings überhaupt keinen Sinn, das so anzugeben.

Wieso? Wenn man das Endalter auf das Maximum (85) erhöht, ergeben sich dadurch keine Nachteile für mich, sondern nur Vorteile. Es handelt sich nämlich um die Vertragslaufzeit und nicht die Einzahldauer!

Und wenn ich die Vertragslaufzeit nicht bis aufs Maximum ausreize, lasse ich mir Flexibilität nehmen, die mich überhaupt nichts gekostet hätte. Und das macht natürlich keinen Sinn.

Insgesamt: Die Canada Life hat hier einen Vertrag, der an sich okay ist uns sogar eher im oberen Bereich der fondsgebundenen Rentenversicherungen mitspielt. Aber für mich vom anderen Anlageberater grottenschlecht umgesetzt worden ist.

Fachliche Diskussionen

Ohne hier zu sehr in die Tiefe gehen zu wollen: Im Gegensatz zu Gesprächen mit einigen anderen Finanzberatern hatte ich hier das Gefühl, dass einfach viel mehr Substanz vorhanden ist.

Ich habe durchaus immer mal wieder Kritikpunkte geäußert und mir Nico Hüschs Gegendarstellung dazu angehört oder auch die eine oder andere “gemeine” Frage gestellt.

Und auch wenn wir nicht immer zu 100 % derselben Meinung waren, muss ich doch das Zugeständnis machen: Wir haben die Themen immer sauber betrachtet und im Detail analysiert. Und ein paar Kollisionen bei bestimmten Glaubenssätzen lassen sich auch nicht ausschließen (z.B. aktive vs. passive Fonds).

Macht aber auch nichts, wenn man das sauber ausdiskutiert. So muss das sein finde ich.

Kleines Beispiel

Ich bin (wahrscheinlich) einer der mittlerweile immer stärker vertretenen “ETF-Jünger”. Also ein Verfechter davon, Geld zu niedrigen Kosten mittels Indexfonds (ETFs) anzulegen und nicht auf aktiv gemanagte Fonds (mit höheren Kosten) zurückzugreifen.

Wir haben uns in eine interessante Diskussion vertieft, aus welchem Grund es Sinn (oder auch keinen Sinn) machen kann, nicht nur auf ETFs, sondern auch auf aktive Fonds zu setzen.

ETFs vs. aktive Fonds

Die Argumentation von Nico Hüsch für die Mischung aus aktiven und passiven Fonds fand ich wirklich spannend, weil ich beispielsweise keine Kenntnisse davon hatte, dass die Emerging Markets so “schlecht” oder zumindest nur sehr verworren reguliert sind. Zumindest im Vergleich zu anderen Teilen der weltweiten Finanzmärkte. Auch staatliche Eingriffe, Manipulationen und ähnliches seien hier in anderem Ausmaß möglich als zum Beispiel in den Vereinigten Staaten.

Sein Vorschlag daher: Auf den Großteil der Welt ruhig zu niedrigen Kosten mittels ETF anlegen. Aber die Emerging Markets mittels ETF? Seiner Meinung nach nicht unbedingt so toll und es sei empfehlenswerter hier einen etwas teureren aktiv gemanagten Fonds zu wählen.

Ich muss zugeben: Daran hatte ich nicht gedacht. Die Argumentation ist durchaus schlüssig, auch wenn ich nicht mit Sicherheit sagen kann, dass aktive Fonds hier in Zukunft besser abschneiden werden oder das Risiko minimiert werden kann.

Und wenn es meine Präferenz ist: Dann kann ich die Fonds natürlich auch komplett eigenständig auswählen und zum Beispiel rein mittels ETFs in die fondsgebundene Rentenversicherung investieren. Ganz ohne aktive Fonds.

Er wollte mir hier offensichtlich nichts aufzwingen und hat mir nur seine Position dargestellt und vorgeschlagen. Schön, schön soweit.

Was passiert an den Finanzmärkten?

Bermerkenswert fand ich übrigens die Aussage von Nico Hüsch, dass seiner Bewertung nach niemand mehr wirklich versteht, was an den Finanzmärkten passiert. Seine Anlagephilosophie setzt folgerichtig auf die einzig solide Zahl. Nämlich dem Wachstum der Weltbevölkerung auf 10-11 Milliarden Menschen im Jahr 2050-2060. Ein sehr solider Ansatz, wie ich finde. Seine Portfolios werden je nach Kunde angepasst, allerdings ist jedes Portfolio weltweit gestreut und beinhaltet mindestens 1200 Einzelunternehmen auf der ganzen Welt. So eine Ehrlichkeit ist mir bisher in keinem anderen „Test-Gespräch“ begegnet.

Monatliches Sparen vs. gesamte Sparleistung

Ein meiner Meinung nach ganz interessantes Zitat aus dem Gespräch, das Du Dir gerne mal durch den Kopf gehen lassen solltest:

“Was vielen nicht bewusst ist bei der fondsgebundenen Rentenversicherung. Es geht nicht darum, ob man 150 € im Monat anlegen möchte. Es geht um eine Sparleistung von 72.000 €. Ich finde es absurd, dass viele Kunden sich mehr Zeit nehmen, um den richtigen Fernseher zu finden, als die richtige Geldanlage und den richtigen Finanzberater. Für den langfristigen Erfolg der Zusammenarbeit zwischen mir und Ihnen ist es unabdingbar, dass Sie sich die notwendige Zeit nehmen und die Finanzprodukte zu 100% verstanden haben.”

Nico Hüsch im Beratungsgespräch

Nagelt mich nicht auf jedes Wort fest, aber sinngemäß war es genau diese Aussage. Und ich habe natürlich fleißig mitgeschrieben. 🙂

Da überlegt man doch vielleicht noch ein zweites Mal, ob man seine Unterschrift jetzt unter den Vertrag setzt oder nicht…

So legt Nico Hüsch sein Geld an

Dass in der Finanzbranche oftmals Wasser gepredigt und Wein getrunken wird, dürfte vielen bekannt sein. Daher ist es umso interessanter, zu erfahren, wie Anlageberater selbst ihr Geld anlegen.

Wie legt er als Jungunternehmer also sein Geld an?

Ich sage es Dir! 🙂

Die private Geldanlage beschränkt sich auf ein Depot aus ETFs und aktiven Fonds im Bereich von 20.000 € und auf eine fondsgebundene Rentenversicherung, bei der monatlich 1.500 € eingezahlt werden. Aus Steuervorteilen natürlich.

Also wird mit der fondsgebundenen Rentenversicherung auch gelebt, was gepredigt wird. 🙂

Aber jetzt wird es spannend:

“Als Unternehmer bist Du im Privaten arm wie eine Kirchenmaus.”

Zitat Nico Hüsch

… weil das Geld unversteuert im Unternehmen bleibt. Clever.

Ansonsten liegt das Kapital in einer vermögensverwaltenden Holding, sodass lediglich 1 % Steuern fällig werden. Dass sich das seiner Aussage nach erst ab sechsstelligen Überschüssen im Jahr lohnt, hat er mir dabei auch nicht verschwiegen. Steuerberater (und das benötigt man hier auf jeden Fall) sind nicht ganz günstig, um ein solches Konstrukt zu managen.

Und was passiert mit dem Geld in der Holding?

Davon werden fleißig ETFs und Fonds gekauft. Fast unversteuert.

Das merke ich mir jedenfalls für später. 🙂

Kosten bei Nico Hüsch

Das als kleine Info, bevor ich zum Fazit komme:

Die Anlageberatung ist zu 100 % kostenlos. Das wird vielen Menschen entgegenkommen. Vor allem die jüngere Generation ist bei Beratungsleistungen meiner Erfahrung nach sehr kostensensibel.

Und da zähle ich mich ja auch dazu. Schließlich habe ich noch nie ernsthaft darüber nachgedacht, eine Honorarberatung in Anspruch zu nehmen – kostet ja schließlich.

Wie finanzierten sich Anlageberater wie Nico Hüsch?

Aus den Provisionen der Anbieter der Finanzprodukte. Das können Provisionen aus der Vermittlung von Fonds, Provisionen aus fondsgebundenen Rentenversicherungen oder bei allgemeinen Finanzberatern (oder Versicherungsmaklern) Provisionen aus Berufsunfähigkeitsversicherungen oder anderen Versicherungsprodukten sein.

Und was verdient man da so etwa? Ich habe nachgefragt! Aus den Erfahrungen von Nico Hüsch gibt es etwa folgende Provisionen für Finanzberater: Wenn ein Kunde eine fondsgebundene Rentenversicherung über 150 € abschließt, gibt es in etwa 1.500 € – 2.500 € Abschlussprovision. Je nach Versicherungsgesellschaft und Sparbetrag bzw. Gesamtvolumen des Vertrages, gibt es dann eben höhere oder weniger hohe Provisionen.

Das steht aber auch immer in den Vertragsdokumente. Wer es also genau wissen will, kann (und sollte) das dort nachlesen. Bei Nico Hüsch werden alle Kosten aber von alleine aufgezeigt.

Tipp: Prüfe mal in Deinem Vertrag die „Effektivkosten“ bei 6 % Wertentwicklung der Fonds. Die Effektivkosten beim mir unterbreiteten Angebot liegen bei 1,5 % pro Jahr, wobei 0,65 % die Versicherungskosten sind und 0,85 % die Portfoliokosten. Die Portfoliokosten variieren je nach Fondsauswahl, aber die „Wertminderung der Gesamtrendite bei 6 % Fondsentwicklung durch Versicherungskosten“ von 0,65 % sind fix und der Vergleichswert für Deine Produkte. Insgesamt ist diese Kostenstruktur im Jahr 2020 sehr günstig. Marktüblich sind Effektivkosten von 4% und mehr. Wenn du nach Netto-zu-Netto-Betrachtung Gewinn machen willst, müssen Deine Fonds dann schon 4 % Kosten aufholen, und 2 % Inflation und vielleicht 1 % Steuern. Dein Gewinn fängt dann erst bei einer Wertentwicklung von 7% im Jahr an. Das lohnt sich oft nicht mehr! Also: Schau mal in Deinen Vertrag, wenn du schon einen hast.

Nico Hüsch Empfehlung: Ja oder nein?

Ich habe mit Sicherheit noch nicht alles gesehen in der Welt der Finanzberatung! Ich bilde mir jedoch ein, dass ich Tag für Tag besser erkenne, wer etwas taugt und wer nicht.

Deshalb kann ich Dir ohne zu zögern sagen:

Bevor Du Dir überteuerte Produkte von der Hausbank oder irgendwelchen Strukturvertrieben anbieten lässt, gehe zu einem vernünftigen Anlageberater wie Nico Hüsch.

Es gibt mit Sicherheit auch viele andere gute Anlageberater da draußen. Aber meine Erfahrungen mit Nico Hüsch waren wirklich positiv. Im Gegensatz zu den meisten anderen Beratungsgespräch, die ich mitgemacht habe, ist Nico Hüsch eine klare Empfehlung.

Du hast auch keinen Kostennachteil dadurch – ganz im Gegenteil, wie Du im Folgenden lesen kannst.

Tipp für den Leser-Bonus

Es freut mich, dass Du fleißig bis zum Ende gelesen hast! Deshalb gibt es noch folgenden Tipp von mir:

Weil ich von Nico Hüschs Anlagephilosophie angetan war und ich nach dem Gespräch wusste, dass er fachlich was drauf hat, habe ich ihm nach dem Beratungsgespräch eine Kooperation angeboten. Oder anders gesagt: Ich habe besondere Konditionen für Dich herausgehandelt. 🙂

Und zwar kannst Du Dir einen Bonus sichern! Wie das geht? Dazu gibt es zwei Möglichkeiten.

Möglichkeit 1

Wenn Du Dich im folgenden Formular einträgst, bekommen wir eine Benachrichtigung und Nico Hüsch kann sich entweder per Mail oder (wenn Du Deine Nummer angibst) telefonisch bei Dir melden. Dadurch, dass Du das folgende Formular benutzt hast, wissen wir dann auch, dass Du tatsächlich ein Leser meines Blogs bist. 🙂

Möglichkeit 2

Hier musst Du drei Schritte durchlaufen:

  1. Mir eine kurze Mail über das Kontaktformular mit folgendem Inhalt schreiben: “Hallo Dominik, ich habe Deinen Bericht zu Nico Hüsch gelesen und werde mich für das kostenlose Erstgespräch anmelden. Ich bin Dominik mit dem Geburtstag 26. Oktober.” Hier bitte Deinen Vornamen und Deinen Geburtstag eintragen. Damit wir Dich zuordnen können.
  2. Nico Hüsch über das Kontaktformular seiner Website kontaktieren.
  3. Nico Hüsch fragt beim Erstgespräch ab, wie Du auf Ihn aufmerksam geworden bist. Hier gibst Du einfach an, dass Du meinen Erfahrungsbericht hier auf depotstudent.de gelesen hast.

Wie sieht der Bonus aus?

Du erhältst einen Rabatt auf die im Vertrag stehenden Abschlussprovisionen für den Vermittler. Das kann zum Beispiel die Provision für eine fondsgebundene Rentenversicherung sein – das ist zumindest ein Produkt, das für viele seiner Kunden Sinn macht. Aber das gilt auch für alle anderen Formen der privaten Altersvorsorge wie Rürup-Rente, Riester-Rente und betriebliche Altersvorsorge.

Bei einer fondsgebundenen Rentenversicherung ist der große Vorteil die Möglichkeit der Fondsanlage und die Steuerersparnis. Nachteilig ist, dass gewisse Kosten anfallen. Wie bei jeder Versicherung eben.

Dabei ist es egal, ob Du eine solche Versicherung über Check24 oder einen gescheiten Anlageberater wie Nico Hüsch abschließt: Die Kosten sind erst mal identisch!

Und was ist jetzt Dein Bonus?

Auf die anfallende Provision für den Anlageberater bekommst Du 25 % Rabatt! Das heißt konkret, dass Du leicht ein paar hundert Euro sparen kannst.

Also: Du kommst hier günstiger weg als bei Check24 oder anderen Anlageberatern. Und Du erhältst noch eine gute Beratung!

Also lass Dir das nicht entgehen! 🙂

Fazit

Meine Erfahrungen und Tests mit der “echten Anlageberatung” von Nico Hüsch sind durchaus positiv. Um jemanden wirklich in aller Tiefe zu testen, müsste man wahrscheinlich mehrere hundert Stunden investieren und könnte sich immer noch nicht sicher sein. Aber über das, was ich gesehen habe und so wie beraten wurde, kann ich nur sagen: Klare Empfehlung von mir.

Wenn Du Interesse hast, trage Dich gerne hier für den Leser-Bonus ein:

Ich hoffe, Dir hat der Erfahrungsbericht gefallen und hilft Dir weiter!

Fragen? Einfach in die Kommentare schreiben!

Dein Depotstudent Dominik

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 3.7 / 5. Anzahl Bewertungen: 14

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.