depotstudent

ING-DiBa Direkthandel: Nachteile, Erfahrungen und Kosten

Gebäude unspl
Depotstudent Dominik
Letzte Artikel von Depotstudent Dominik (Alle anzeigen)
4.6
(5)

Bei der ING-DiBa über den Direkthandel Wertpapiere wie Aktien, Anleihen, ETFs und Fonds sowie Optionsscheine / Zertifikate zu kaufen ist gemütlich – man muss nicht viel überlegen oder rechnen und kann einfach und schnell die Order erteilen.

Auch ich nutze den Direkthandel der ING-DiBa regelmäßig: Vor allen Dingen für Aktien und ETFs.

Aber ist der Direkthandel überhaupt eine gute Möglichkeit, um Orders auszuführen? Oder gibt es bessere Möglichkeiten wie z.B. über Xetra oder andere Handelsplätze?

Ich möchte Dir in diesem Beitrag zeigen, wann der Direkthandel Sinn macht und wann der Handel über die Börse sinnvoller und günstiger ist:

  • Vorteile und Nachteile des Direkthandels.
  • Kosten und “versteckte Kosten” im Vergleich: Direkthandel vs. börslicher Handel.
  • Meine Empfehlung und meine Erfahrungen aus der Praxis.
Gebäude unspl

Das Wichtigste in Kürze

“Direkthandel” bedeutet vereinfacht ausgedrückt: Du handelst nicht über die Börse mit anderen Börsenhändlern, sondern Du handelst mit Deiner Bank. Dadurch sind einerseits die Kosten niedriger als beim börslichen Handel, andererseits besteht aber die Möglichkeit, dass Du etwas schlechtere Kurse erhältst.

Die ING-DiBa Direkthandel Öffnungszeiten sind: von 8 bis 22 Uhr.

Du hast mehrere Möglichkeiten zur Auswahl, um Wertpapiere wie z.B. Aktien, Anleihen, ETFs und Fonds sowie Optionsscheine / Zertifikate zu ordern.

Häufig hast Du folgende Handelsplätze zur Auswahl:

  • Direkthandel
  • Xetra
  • Stuttgart
  • München
  • Frankfurt
  • Berlin
  • Düsseldorf
  • … und weitere Inlandsbörsen

Hinweis zur Ausführung beim Direkthandel:
Aktien, Anleihen und ETFs werden beim Direkthandel über Tradegate gehandelt. Es heißt dann “Schnelle Ausführung über Tradegate”
Fonds werden beim Direkthandel über Gettex gehandelt. Es heißt dann “Börslicher Handel über Gettex”

Die ING-DiBa schreibt zum Direkthandel offiziell:

Günstig, direkt und flexibel
Profitieren Sie im Direkthandel von direkten Wegen, minimalen Orderpreisen und übersichtlichen Vergleichs- und Tradingfunktionen unserer komfortablen Ordermaske. Ihre Order wird über Tradegate, Gettex oder außerbörslich über unsere Handelspartner ausgeführt.”

Im folgenden Screenshot siehst Du einen Ausschnitt der Börsen und Handelsplätze am Beispiel der Apple Aktie:

ING DiBa Direkthandel Apple Aktie
ING DiBa Direkthandel Apple Aktie

Im nächsten Abschnitt zeige ich Dir die Kosten des Direkthandels auf und vergleiche diese Kosten mit dem börslichen Handel – damit Du genau siehst, welcher Handelsplatz für Dich als Anleger am besten ist.

Achtung: Die ING-DiBa nutze ich nur aufgrund der kostenlosen ETF-Sparpläne. Für andere Transaktionen ist sie mir aber zu teuer! Nutze daher gerne meine Empfehlungen und den Depotrechner für ein günstiges Zweitdepot.

Tipp: Um in Aktien oder ETFs zu investieren, benötigst Du ein Wertpapier-Depot. Die besten Anbieter findest Du in der folgenden Übersicht:

Ich empfehle vor allem:

Kosten beim ING-DiBa Direkthandel

Die Kosten beim Direkthandel beschränken sich auf folgende Gebühren:

  • 4,90 € + 0,25 % vom Kurswert

Die Kosten an den Börsen bestehen zusätzlich (!) aus folgenden Gebühren:

  • Courtage/Börsenentgelt
  • Handelsplatzgebühren

Die Entscheidung “Direkthandel oder Börse” ist also letztlich ein Rechenexempel zwischen den niedrigeren Kosten beim Direkthandel und den häufig günstigeren Kursen an der Börse.

Um Dir ein paar Beispiele aus der Praxis zu zeigen, gibt es im folgenden a) eine Beispielrechnung für ETFs und b) eine Beispielrechnung für Aktien.

Kosten-Beispiel für ETFs im Direkthandel vs. börslicher Handel:

In diesem Beispiel kaufen wir 10 Anteile des iShares Core MSCI World ETF:

ING DiBa Direkthandel MSCI World ETF iShares
ING DiBa Direkthandel MSCI World ETF iShares

Kurs im Direkthandel = 71,82 € und Kurs bei der Börse Stuttgart = 71,813 €

Kosten Direkthandel für die ETF-Anteile:

  • Kosten für die Anteile selbst zum aktuellen Kurs (10 Anteile x 71,82 € = 718,20 €)
  • Provision für die ING-DiBa (4,90 € Grundgebühr + 0,25 % vom Kurswert)
  • Ergebnis = 724,90 € (718,20 € + 4,90 € + 0,25 % * 718,20 €)

Außerdem erscheint folgender Hinweis, welcher jedoch keine direkten Kosten für Dich bedeutet:

“Zusätzlich erhält die ING-DiBa AG: 0,04 % Rückvergütung (0,3)”

Wenn Du wissen möchtest, was die Rückvergütung an die ING-DiBa zu bedeuten hat, lies diesen Artikel über Zahlungen von Dritten an Broker und Banken.

Kosten Börse Stuttgart für die ETF-Anteile:

  • Kosten für die Anteile selbst zum aktuellen Kurs (10 Anteile x 71,813 € = 718,13 €)
  • Provision für die ING-DiBa (4,90 € Grundgebühr + 0,25 % vom Kurswert)
  • Courtage/Börsenentgelt (0,12 % vom Kurswert = var. Transaktionsentgelt)
  • Handelsplatzgebühr (1,90 € als fixer Betrag)
  • Ergebnis = 727,59 € (718,13 € + 4,90 € + 0,25 % * 718,13 € + 0,12 % * 718,13 + 1,90 €)

Rechenvergleich Direkthandel und Börse bei ETFs:
Beim Direkthandel zahlst Du 724,90 € für 10 Anteile des ETFs und bei der Börse Stuttgart 727,59 € – die Differenz von 2,69 € zeigt uns, dass die minimal schlechtere Kursstellung im Direkthandel die Kosten für den börslichen Handel überkompensiert hat.

Kosten-Beispiel für Aktien im Direkthandel vs. börslicher Handel:

In diesem Beispiel kaufen wir 10 Daimler Aktien:

ING DiBa Direkthandel Daimler Aktie
ING DiBa Direkthandel Daimler Aktie

Kurs im Direkthandel = 74,83 € und Kurs bei der Börse Stuttgart = 74,83 €

Kosten Direkthandel für die Aktien-Anteile:

  • Kosten für die Anteile selbst zum aktuellen Kurs (10 Anteile x 74,83 € = 748,30 €)
  • Provision für die ING-DiBa (4,90 € Grundgebühr + 0,25 % vom Kurswert)
  • Ergebnis = 755,07 € (748,30 € + 4,90 € + 0,25 % * 748,30 €)

Kosten Börse Stuttgart für die Aktien-Anteile:

  • Kosten für die Anteile selbst zum aktuellen Kurs (10 Anteile x 74,83 € = 748,30 €)
  • Provision für die ING-DiBa (4,90 € Grundgebühr + 0,25 % vom Kurswert)
  • Courtage/Börsenentgelt (2,49 € als fixer Betrag)
  • Handelsplatzgebühr (1,90 € als fixer Betrag)
  • Ergebnis = 759,46 € (748,30 € + 4,90 € + 0,25 % * 748,30 € + 2,49 € + 1,90 €)

Über Xetra fallen Courtage/Börsenentgelt übrigens weg.

Rechenvergleich Direkthandel und Börse bei Aktien:
Beim Direkthandel zahlst Du 755,07 € für 10 Anteile von Daimler und bei der Börse Stuttgart 759,46 € – die Differenz von 4,39 € ist auf die Kosten für Courtage/Börsenentgelt sowie Handelsplatzgebühr zurückzuführen. Denn die Kurse waren identisch.

Meine Erfahrung mit dem ING-DiBa Direkthandel

Ich kaufe regelmäßig Wertpapiere über den Direkthandel und mache deshalb laufend Erfahrungen mit dem Direkthandel: Darunter vor allem Erfahrungen mit dem Direkthandel von Aktien und ETFs.

Wenn ich sehe, dass die Kursstellung aktuell tatsächlich bedeutend schlechter ist, kaufe ich über die Börse.

Wenn dies nicht der Fall ist – und das ist es meistens – kaufe ich über den Direkthandel.

Ich möchte aber ehrlich zu Dir sein: Viel reißen wirst Du bei dieser Berechnung nicht. Maximal werden hin und wieder ein paar Euro gespart. Für mich als langfristigen Anleger ist das aber nicht wirklich relevant.

Meine Erfahrungen mit dem Direkthandel sind durchaus positiv – denn die Kosten sind häufig niedriger als an der Börse und es gibt keine Teilausführungen.

… und wenn die Kursstellung doch einmal deutlich schlechter sein sollte, siehst Du es vor dem Kauf in der Ordermaske und kannst dann ab und zu trotzdem über die Börse kaufen.

Übrigens: Sparplanausführungen werden immer über den Direkthandel abgewickelt – da hast Du bei vielen Brokern (und auch bei der ING-DiBa) gar keine Auswahlmöglichkeit.

Fazit: Direkthandel oder Börse? Was ist besser?

Es ist nicht ganz einfach zu entscheiden, ob Direkthandel oder börslicher Handel besser ist – denn das kommt immer auf den Einzelfall an. Trotzdem möchte ich Dir im Folgenden eine Faustregel an die Hand geben:

Direkthandel oder Börse? Als Faustregel lässt sich festhalten, dass sich der Direkthandel besonders dann lohnt, wenn die Direkthandels-Kurse nicht stark von den Börsenkursen abweichen – dann sparst Du Dir Orderkosten und hast trotzdem einen ähnlichen Kurs wie an der Börse. Sollten die Kurse auffallende Unterschiede haben, empfiehlt sich häufig der Kauf über eine Börse.
Aus meinen Praxis-Erfahrungen kann ich sagen: Der Direkthandel lohnt sich in den meisten Fällen.

Abgesehen von der reinen Rechenaufgabe von oben können auch andere Faktoren eine Rolle spielen.

So ist es zum Beispiel möglich, dass an der Börse Teilausführungen gemacht werden, welche zusätzliche Kosten verursachen können. Teilausführungen gibt es beim Direkthandel nicht.

Daher möchte ich Dir im Folgenden die Vorteile und Nachteile von Direkthandel, Xetra und Regionalbörsen aufzeigen.

Vorteile und Nachteile:

HandelsplatzVorteileNachteile
DirekthandelNiedrigste Kosten, keine TeilausführungenGgfs. ungünstigere Kurse
XetraNiedrige Kosten, hohes Handelsvolumen, ggfs. günstigere KurseTeilausführungen sind möglich und ggfs. teuer
RegionalbörsenBetreuter Handel, marktgerechte Preise auch bei schlecht oder falsch gesetzten OrdersHöhere Kosten als Direkthandel und Xetra

Hinweis: Die Vorteile und Nachteile des Direkthandels beziehen sich dabei natürlich auch auf Tradegate und Gettex.

Damit Du beim Handeln keine Fehler machst, fasse ich im Folgenden meine Tipps und Hinweise zusammen, die Du beim Direkthandel beachten solltest.

Tipps und Hinweise zum Direkthandel:

  • Vergleiche die Kurse beim Direkthandel immer mit den Kursen an den Börsen.
  • Rechne aus, welcher Ausführungsplatz (nach Kosten) am günstigsten ist.
  • Beachte dabei sowohl die Kursstellung als auch Ordergebühren wie Maklercourtage, Börsenplatzgebühr etc.
  • Kaufe beim Direkthandel innerhalb der Xetra-Handelszeiten: Außerhalb dieser Handelszeiten sind die Kurse in der Regel ungünstiger als während den Xetra-Handelszeiten.
  • Direkthandel am Wochenende ist nicht zu empfehlen, denn die Xetra hat am Wochenende nicht geöffnet und so würdest Du außerhalb der Xetra-Handelszeiten kaufen.
  • Für exotische Wertpapiere solltest Du dabei besonders aufpassen: Denn eventuelle Nachteile wie geringeres Handelsvolumen und hoher Spread im Direkthandel können sich bei diesen Wertpapieren besonders stark auswirken.
  • Lästige Teilausführungen vermeidest Du mit einer Order über den Direkthandel automatisch.
  • Sparpläne werden immer über den Direkthandel ausgeführt – so “schlimm” kann der Direkthandel also gar nicht sein, oder?

Dein Depotstudent Dominik

Achtung: Die ING-DiBa nutze ich nur aufgrund der kostenlosen ETF-Sparpläne. Für andere Transaktionen ist sie mir aber zu teuer! Nutze daher gerne meine Empfehlungen und den Depotrechner für ein günstiges Zweitdepot.

Tipp: Um in Aktien oder ETFs zu investieren, benötigst Du ein Wertpapier-Depot. Die besten Anbieter findest Du in der folgenden Übersicht:

Ich empfehle vor allem:

Starte endlich in 3 Schritten durch!

Fehler Geldanlage 1. Schritt: Vermeide die wichtigsten Fehler!

Hole Dir kostenlos mein eBook:

Die 11 häufigsten Fehler bei der Geldanlage

2. Schritt: Informiere Dich!

zum Beispiel auf meiner Website depotstudent.de.

Ein absolutes Muss: Kostenlose Pflichtlektüre zum Thema Geldanlage*

Ein zweites absolutes Muss: Der Bestseller auf Amazon*

3. Schritt: Eröffne ein eigenes Depot und beginne zu investieren!

Du magst es einfach und günstig?


Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.6 / 5. Anzahl Bewertungen: 5

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.