depotstudent

ETFs im Russland-Ukraine-Krieg: Was ist zu tun?

Geld verbrennen unspl
Depotstudent Dominik
4.1
(16)

Wo es vor wenigen Tagen noch um den „Ukraine-Konflikt“ ging, ist mittlerweile von Krieg zu sprechen – das legt zumindest die Berichterstattung der einschlägigen Medien nahe.

Im Newsticker der Tagesschau am 24.02.2022 um 7:28 Uhr hieß es:

„Das ukrainische Parlament stimmt der Verhängung des Kriegsrechtes zu, das Präsident Wolodymyr Selenskyj per Dekret angeordnet hat.“

Der Russland-Ukraine-Konflikt ist eskaliert und so landet der Begriff „Krieg“ auf den Titelblättern vieler Zeitungen.

Für Anleger stellen sich natürlich folgende Fragen:

  • Was passiert aktuell an der Börse?
  • Wie vermeidet man Verluste? Wie erzielt man Gewinne?
  • ETF-Sparpläne stoppen? ETFs verkaufen? Oder lieber verstärkt in ETFs investieren?
  • Was ist zu tun? Wie sollte man handeln? Kann man von der unschönen Situation sogar profitieren?

Ich stelle Dir in diesem Artikel die aktuelle Entwicklung am Aktienmarkt vor und zeige Dir meine persönliche ETF-Strategie – wie investiere ich in diesen Zeiten in ETFs?

Hinweis: Bitte verstehe diesen Artikel nicht als Anlageberatung, denn das ist es nicht. Ich zeige Dir die aktuellen Entwicklungen auf und stelle meine persönliche Strategie dar.

Geld verbrennen unspl

Was bedeutet der Russland-Ukraine-Konflikt für die Börsen?

Werfen wir einen Blick auf die aktuellen Entwicklungen an der Börse – dabei möchte ich vor allen Dingen die Charts einiger wichtiger Märkte zeigen.

Denn die Kursentwicklungen geben Aufschluss darüber, wie die Märkte auf die Nachrichten rund um Russland und Ukraine reagiert haben.

Zu beachten ist dabei vor allem die Entwicklung am 24.02.2022 – denn an diesem Tag sind die Schreckensnachrichten von „Krieg“ in die Medien aufgenommen worden und die Eskalation des Russland-Ukraine-Konflikts ist in die Preise an den Börsen eingeflossen.

Entwicklung beim MSCI World: Gewinne oder Verluste?

>> Wie haben sich globale Aktien aus Industrieländern entwickelt?

Chart für 1 Woche mit Absturz am 24.02.2022:

Xtrackers MSCI World Chart 1 Woche 24.02.2022
Xtrackers MSCI World Chart 1 Woche 24.02.2022

Update am 26.02.2022: Der MSCI World hat sich nach dem kurzen Absturz schnell wieder stabilisiert.

Siehe dazu folgenden Chart vom 26.02.2022:

Xtrackers MSCI World Chart 1 Woche 26.02.2022
Xtrackers MSCI World Chart 1 Woche 26.02.2022

Realtime Chart, letzte 30 Tage:

Hinweis zum ETF: XTRACKERS MSCI WORLD UCITS ETF

Entwicklung beim DAX: Gewinne oder Verluste?

>> Wie haben sich deutsche Aktien entwickelt?

Chart für 1 Woche mit Absturz am 24.02.2022:

Xtrackers DAX Chart 1 Woche 24.02.2022
Xtrackers DAX Chart 1 Woche 24.02.2022

Update am 26.02.2022: Der DAX hat sich nach dem kurzen Absturz schnell wieder stabilisiert.

Siehe dazu folgenden Chart vom 26.02.2022:

Xtrackers DAX Chart 1 Woche 26.02.2022
Xtrackers DAX Chart 1 Woche 26.02.2022

Realtime Chart, letzte 30 Tage:

Hinweis zum ETF: XTRACKERS DAX UCITS ETF

Entwicklung beim MSCI Europe: Gewinne oder Verluste?

>> Wie haben sich europäische Aktien entwickelt?

Chart für 1 Woche mit Absturz am 24.02.2022:

iShares Core MSCI Europe Chart 1 Woche 24.02.2022
iShares Core MSCI Europe Chart 1 Woche 24.02.2022

Update am 26.02.2022: Der MSCI Europe hat sich nach dem kurzen Absturz schnell wieder stabilisiert.

Siehe dazu folgenden Chart vom 26.02.2022:

iShares Core MSCI Europe Chart 1 Woche 26.02.2022
iShares Core MSCI Europe Chart 1 Woche 26.02.2022

Realtime Chart, letzte 30 Tage:

Hinweis zum ETF: iShares Core MSCI Europe ETF

Entwicklung beim MSCI Russia: Gewinne oder Verluste?

>> Wie haben sich russische Aktien entwickelt?

Chart für 1 Woche mit Absturz am 24.02.2022:

iShares MSCI Russia Chart 1 Woche 24.02.2022
iShares MSCI Russia Chart 1 Woche 24.02.2022

Update am 26.02.2022: Der MSCI Russia hat sich nach dem Absturz schnell wieder stabilisiert und ist weit entfernt vom vorherigen Niveau – er musste erhebliche Verluste am Tag der Invasion verzeichen.

Siehe dazu folgenden Chart vom 26.02.2022:

iShares MSCI Russia Chart 1 Woche 26.02.2022
iShares MSCI Russia Chart 1 Woche 26.02.2022

Realtime Chart, letzte 30 Tage:

Hinweis zum ETF: iShares MSCI Russia ETF

Zwischenfazit: Verluste über alle großen ETFs, besonders in Russland

Viele ETFs sind ins Minus abgerutscht. Aber wird es einen Crash am Aktienmarkt geben? Werden Aktien und ETFs zum Beispiel um 20 %, 30 % oder 40 % ins Minus fallen?

Eine solche Prognose kann niemand geben, da die Zukunft von vielen Faktoren abhängt.

Sicher ist bisher nur, dass einige Märkte um wenige Prozente nachgegeben haben – von einem größeren Crash kann aktuell noch nicht die Rede sein.

Was die Konsequenzen für Anleger daraus sind und wie man handeln kann, erläutere ich im Folgenden.

Tipp: Um in Aktien, ETFs und Fonds zu investieren, benötigst Du ein Wertpapier-Depot. Die besten Anbieter findest Du in der folgenden Übersicht:

Ich empfehle vor allem:

Wie werden Schreckensnachrichten wie Krieg bei ETFs eingepreist?

Das ist ein wichtiger Aspekt, denn die Börse neigt zu Übertreibungen – in beide Richtungen.

  • Bei positiven Neuigkeiten reagieren Anleger häufig überschwänglich und die Kurse steigen höher als es rational betrachtet Sinn machen würde.
  • Bei negativen Nachrichten ist häufig des Gegenteil der Fall: Die Kurse fallen stärker „als nötig“ und erholen sich oftmals wieder, um sich auf einem „sinnvollen“ Level einzupendeln.

Dieses Grundverständnis ist wichtig, um sich eine Strategie zurechtzulegen. Denn wer weiß, dass die Börsen in beide Richtungen zu Übertreibungen neigen, der ist darauf vorbereitet.

ETFs verkaufen aufgrund der Russland-Ukraine-Krise?

ETF-Sparplan stoppen? Oder sogar ETFs verkaufen?

Meiner Meinung nach ist das nur in seltenen Fällen sinnvoll!

Wer sich unsicher fühlt, könnte gut daran tun, die ETF-Sparpläne auszusetzen und zu einem späteren Zeitpunkt wieder zu starten. Das hat aber rein psychologische Gründe, da die Geldanlage immer zum Menschen passen muss. Und wer sich nicht wohl fühlt bei den aktuellen Entwicklungen, sollte seiner Gesundheit zuliebe die ETF-Sparpläne stoppen und zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufnehmen.

Ich persönlich stoppe meine ETF-Sparpläne allerdings nicht und stocke sogar teilweise auf, wenn die Kurse plötzlich gefallen sind.

Ein ETF-Verkauf aufgrund der aktuellen Entwicklungen (Konflikte, Krisen, Krieg) rund um Russland und die Ukraine kommt für mich sogar noch weniger infrage.

Denn an meiner grundlegenden Einstellung zum Aktienmarkt hat sich nichts geändert: Unternehmen auf der ganzen Welt erzielen weiterhin Gewinne, die sie zum Teil an mich als Anleger weitergeben. Ob andere Anleger aufgrund von Krisen oder Kriegen ihr Geld aus dem Aktienmarkt abziehen und dadurch die Kurse temporär fallen, ist für mich zweitrangig.

In ETFs einsteigen im Russland-Ukraine-Krieg?

ETFs kaufen trotz Krise? Ja, das kann sich lohnen und so mache ich es ebenfalls.

Auch wenn es zwischenzeitig abwärts geht an den Börsen: Anteile an Unternehmen zu besitzen ist eine der wenigen Möglichkeiten, langfristig Vermögen aufzubauen. Und das ändert sich nicht dadurch, dass einige Anleger kalte Füße bekommen und ihr Kapital aus dem Markt abziehen.

Du hast noch gar nicht in ETFs investiert? Dann könnte jetzt der richtige Zeitpunkt sein, um langsam und gleichmäßig in den Aktienmarkt zu investieren – zum Beispiel per ETF-Sparplan.

Egal, ob es starke Übertreibungen (Dotcom-Blase) oder Krisen (Corona-Crash, Finanzkrise) gibt. Aktienkurse steigen und fallen – und bewegen sich langfristig nach oben. Denn Unternehmen erzielen Gewinne und lassen Dich über Aktien daran teilhaben.

Außerdem ist der aktuelle Einbruch in der Historie des Aktienmarktes gar nicht so erschreckend, wie es die Nachrichten in den Medien erscheinen lassen.

Dazu möchte ich Dir gerne zwei Charts zeigen, in welchen ich Charts auf den globalen Aktienmarkt (MSCI World) betrachte.

MSCI World ETF, Verlauf der letzten Woche:

iShares Core MSCI World Chart 1 Woche 24.02.2022
iShares Core MSCI World Chart 1 Woche 24.02.2022

Deutlich zu sehen ist der Fall vom 23.02.2022 auf den 24.02.2022 – aber selbst am 24.02.2022 direkt nach der Schreckensnachricht „Krieg“ konnte sich der Kurs bereits wieder stabilisieren.

MSCI World ETF, Verlauf der letzten Jahre:

iShares Core MSCI World Chart MAX 24.02.2022
iShares Core MSCI World Chart MAX 24.02.2022

Der „Mini-Crash“ aufgrund des Russland-Ukraine-Kriegs ist im Chart der letzten Jahre kaum erkennbar – und Verluste wie beim Crash durch Corona (März 2020) sind noch lange nicht erreicht.

Sicherlich: Ein Crash kann noch kommen. Aber es ist wichtig zu wissen, dass der aktuelle Kurssturz im Gesamtbild verschwindend klein ist.

Mein Fazit lautet: Wer jetzt nicht in ETFs investiert, ist selbst schuld!

Jetzt in ETFs investieren und Chancen nutzen

Für mich steht die Strategie fest: Die bereits gekauften ETFs werden gehalten und sogar aufgestockt – ich kaufe also ETFs nach. Denn mit einem global gestreuten ETF ist man hervorragend aufgestellt.

„Kaufen, wenn die Kanonen donnern“ – so lautet die Börsenweisheit, die in Krisenzeiten gerne gebraucht wird.

Und auch ich halte mich daran: Ich verkaufe keine ETF-Anteile, sondern kaufe stur und stetig zu und erhöhe sogar die laufenden ETF-Sparpläne.

Die Basis meiner Strategie ist dabei ein weltweit gestreuter ETF auf den MSCI World – dieser enthält über 1.500 Unternehmen und ist damit hervorragend diversifiziert.

Nur wenige einfache Schritte notwendig, um in den ETF zu investieren:

Ich empfehle die Geldanlage in den „iShares Core MSCI World“ – dieser ETF ist sehr günstig und global gestreut. Dazu musst Du nur 1.) ein Depot eröffnen, Dich 2.) in das Depot einloggen und 3.) in den ETF mit der Kennung „IE00B4L5Y983“ per Einmalanlage oder Sparplan investieren.

Anleitung: In weniger als 3 Minuten in ETFs investieren

Wenn Du möglichst schnell und einfach ETFs kaufen möchtest, dann empfehle ich Dir den ETF-Kauf bei einem etablierten und regulierten Online-Broker.

Ich empfehle dabei diesen regulierten Online-Broker* – denn dort lassen sich ETFs nicht nur schnell, sondern gleichzeitig sicher kaufen. Außerdem fallen keine zusätzlichen Gebühren für den Kauf von Wertpapieren wie ETFs oder Aktien an.

Kurze Fakten zum Broker:

  • Über 20 Millionen Nutzer weltweit, seit 2007 am Markt.
  • Aktien, ETFs, Kryptowährungen und weitere Wertpapiere handelbar.

Vision des Brokers:

„Unsere Vision besteht darin, die globalen Märkte für jeden zugänglich zu machen, um in ihnen auf eine einfache und transparente Weise zu traden und zu investieren.“

Der Online-Broker ist nach meinen Erfahrungen der aktuell schnellste Broker für die Registrierung und die anschließende Investition in Wertpapiere – der Kauf ist dort innerhalb weniger Minuten umgesetzt.

Schritt 1: Registrierung

>>> Hier geht es zur Registrierung.*

Die Registrierung ist in etwa 1-2 Minuten vollständig abgeschlossen.

Investieren Schritt 1
Investieren Schritt 1

Schritt 2: Mindesteinzahlung von 50 €

Durch die Mindesteinzahlung wirst Du verifiziert und kannst anschließend handeln.

Zahlungsmöglichkeiten:

  • Banküberweisung
  • SOFORT Überweisung
  • Visa Card
  • Mastercard
  • PayPal
  • Skrill
  • Neteller
  • Rapid Transfer
  • UnionPay

Bei vielen der Zahlungsmöglichkeiten bist Du sehr schnell handlungsfähig oder kannst sogar sofort traden – zum Beispiel bei Sofortüberweisung oder Kreditkarte.

Schritt 3: ETF auswählen und Betrag festlegen

  • In der Suchfunktion zum Beispiel „iShares Core MSCI World“ eingeben und anschließend auf „Traden“ klicken.
  • Anschließend kannst Du den Betrag eingeben, mit dem Du den ETF kaufen möchtest.

So schnell ist der ETF-Kauf durchgeführt!

Übrigens: Mit diesem Broker kannst Du nicht nur sofort in ETFs investieren. Es gibt dort eine Vielzahl an Aktien und über 45 handelbare Kryptowährungen im Angebot. Der Broker bietet Dir also ein ganzes Anlage-Universum!

ETFs sofort kaufen: Schnell und einfach beim Online-Broker

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um ETFs zu kaufen – letztlich läuft es aber immer wieder darauf hinaus, ein Depot bei einem Anbieter zu eröffnen.

Teilweise ist die Erstellung eines solchen Kontos sehr komplex und es dauert entsprechend lange, bis ETFs gekauft werden können.

In diesem Beitrag habe ich Dir deshalb eine Möglichkeit aufgezeigt, die sehr schnell und einfach funktioniert. Denn ETFs kaufen muss in der heutigen Zeit alles andere als langsam und kompliziert sein.

Etablierte Online-Broker leisten hier gute Arbeit!

Dein Depotstudent Dominik

>>> Bei diesem bekannten Online-Broker kannst Du schnell und einfach in ETFs investieren.*

Disclaimer zu Brokern: „Ihr Kapital ist im Risiko. Andere Gebühren können anfallen.“

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.1 / 5. Anzahl Bewertungen: 16

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.