depotstudent

Ja oder nein? Geldanlage in den MSCI World

Lesen Brille Tee Ebook Stift

Der MSCI World ist ein überaus beliebter Aktienindex, er überzeugt Anleger mit optimaler Streuung und ist als ETF ausgesprochen kostengünstig. Eine Geldanlage muss jedoch zu den Präferenzen eines Anlegers passen, um wirklich ertragreich zu sein.

Im nachfolgenden Beitrag geht es um ja oder nein und um die Voraussetzungen, die ein Anleger für das Investment per ETF in den MSCI World mitbringen muss. Natürlich steht es jedem Sparer frei, in eine beliebige Geldanlage zu investieren. Nur steigt ohne Vorwissen oder Kenntnis des Assets das Risiko erheblich. Schauen wir uns zunächst einmal an, um welche Art der Geldanlage es sich beim ETF auf den MSCI World wirklich handelt.

Indexfonds sind passive Investmentvehikel

Der wichtigste Unterschied zwischen einer passiven und aktiven Geldanlage ist der Ansatz. Ein ETF auf den MSCI World oder einen beliebigen Aktienindex erzielt lediglich die Erträge, die der zugrunde liegende Index generiert. Bei einer aktiven Anlage versucht zumeist ein professioneller Fondsmanager oder ein erfahrener Investor mit handverlesener Wertpapierauswahl, den Markt zu schlagen.

Der Versuch wird oft unternommen, aber nur wenigen Akteuren gelingt es, kurzzeitig bessere Erträge als der Markt im ganzen zu generieren. Ein passionierter Rendite-Jäger oder Stockpicker wird mit einem passiven Indexfonds nicht glücklich. Daher die Frage: Kannst Du dem passiven Ansatz bei der Geldanlage etwas abgewinnen, ja oder nein? Sofern Deine Antwort ja lautet, solltest Du den nächsten Punkt zur Kenntnis nehmen.

Ein Aktienindex benötigt Zeit zur Entwicklung

Die Investition in den MSCI World kommt einem Marathonlauf gleich. Es ist ein Anlagehorizont von mindestens 15 Jahren erforderlich, um sicher auf der grünen Seite zu landen. Warum? Kürzere Anlagezeiten resultierten in der Vergangenheit oft in Verlusten, wie nachfolgende Aufstellung zeigt:

  • Wer für 5 Jahre anlegen wollte und sich vorher zu einem Verkauf entschloss, musste im ungünstigsten Fall ein Minus von gut 9 % in Kauf nehmen. Mit viel Glück resultierte der vorzeitige Ausstieg in einem Plus von 28 %. Die jährliche Durchschnittsrendite lag in diesem Rahmen bei 9,1 %.
  • In einem Anlagezeitraum von 10 Jahren glätten sich die Wogen spürbar. Der niedrigste Jahresertrag lag bei minus 4,4 %, die höchste Jahresrendite bei 19,2 %. Im Durchschnitt waren bei einem Anlagehorizont von 10 Jahren durchschnittliche Jahresrenditen von 8,5 % erzielbar.
  • Bei einer Anlagedauer von 15 Jahren mussten Investierte beim vorzeitigen Ausstieg keine Verluste hinnehmen. Im schlechtesten Szenario waren plus 1,3 % drin, die maximale Jahresrendite lag bei plus 14,4. Im Schnitt realisierten 15 Jahre lang investierte Anleger mit dem MSCI World 7,8 % pro anno.

Bei einer Haltedauer von 15 Jahren war es zudem unerheblich, zu welchem Zeitpunkt ein Anleger eingestiegen ist. Die Werte basieren auf einer Untersuchung zwischen 1975 und Ende 2018, sind also brandaktuell.

Nun zu meiner Frage: Kannst und willst Du Geld für mindestens 15 Jahre anlegen, ja oder nein? Nein würde bedeuten, dass Du in einer anderen Assetklasse, beispielsweise mit Devisen, eher Dein Glück findest. Ja als Antwort heißt, Du bist ein Anleger mit Ausdauer, Disziplin und klar definiertem Ziel. Aber es geht weiter.

Aufgepasst!

Pflichtlektüre für jeden Privatanleger: Link zum Buch*

Die besten Depots (mit fetter Prämie) gibt’s hier:

Wie kannst Du mit Krisen an den Finanzmärkten umgehen?

Stelle Dir vor, Du bist in den MSCI World investiert und es passiert so etwas Ähnliches wie in der Finanzkrise 2008. Damals verlor der Index recht schnell 40 % seines Werts und der Kurs gelangte erst 2 Jahre später an den Punkt vor der Krise. Wie würdest Du in einem derartigen Szenario reagieren?

  • So schnell wie möglich verkaufen?
  • Auf die Märkte vertrauen und die Krise aussitzen?

Im ersten Szenario bist Du es, der aus temporären Buchwertverlusten reale Einbußen generiert. Zu dem Verlust von realem Geld kommt ein wesentlich größeres Problem. Kein unerfahrener Anleger kann eine finanzielle Niederlage an der Börse einfach wegstecken.

Es entsteht Angst vorm Handel und die lähmt und macht unfähig zum baldigen Wiedereinstieg. Im Endeffekt verlierst Du viel mehr als eine einmalige Summe, nämlich die Fähigkeit, erlittene Verluste wieder auszugleichen.

Einmal investiert, sollte eine Krise mit Disziplin und Ausdauer bewältigt werden, auch wenn der Anblick des fallenden Kurses schmerzt. Betrachte bitte den langfristigen Chart zum MSCI World und insbesondere die Krisenjahre 2000/2001 sowie 2008/2009.

Du siehst deutlich, dass es nach jeder Talfahrt wieder einen Aufschwung gegeben hat und der Kurs danach neue Höhen erklomm. Wenn Du in den MSCI World erfolgreich anlegen möchtest, muss Deine Strategie aus Kaufen und Halten bestehen. Kannst Du mit dieser Verhaltensweise leben, selbst wenn der Kurs um 30 % in den Keller geht, ja oder nein?

Nach jeder Krise kam es übrigens zu langen Erholungsphasen, die Du nur nutzen kannst, wenn das Investment gehalten wird:

  • Im Anschluss an die Dotcom Krise stieg der Kurs mehr als 4 Jahre kontinuierlich.
  • Seit der Finanzkrise hat es keinen bemerkenswerten Einbruch mehr gegeben.

Die einzige Möglichkeit, von steigendem Kurs zu profitieren ist, günstig positioniert zu sein. Die beste Position hast Du mit der Strategie des Kaufens und Haltens. Einzige Ausnahme: Du steigst am Ende einer Krise erstmals ein und kommst in den Genuss eines lange steigenden Kurses.

Bist Du vom Sinn breiter Diversifikation überzeugt?

Kennst Du die Vorteile des MSCI World aufgrund der in ihm vereinigten 1.650 Aktien von Gesellschaften aus 23 voll industrialisierten Nationen? Oder bist Du der Meinung, dass mit einzelnen Aktien bessere Rendite erzielt werden kann?

Die Auswahl einiger weniger Aktien ist sehr riskant, weil niemand deren Entwicklung sicher vorhersagen kann. Ansonsten kompetente Fondsmanager scheitern oft am Stockpicking, weil effiziente Märkte keine dauerhaften Informationsvorteile gewähren. Ein entscheidender Punkt für Privatanleger ist zudem, dass Indexfonds zum Sondervermögen zählen und einzelne Aktien nicht.

Geht Dein Fondanbieter in Konkurs, bleibt das Investment erhalten, kein Gläubiger kann darauf zugreifen. Meldet eine Aktiengesellschaft Insolvenz an, werden Aktionäre nachrangig und oft überhaupt nicht entschädigt.

Diversifikation bedeutet Sicherheit der Geldanlage aufgrund breiter Streuung. Natürlich werden die Performance-Sprinter von schlechter performenden Unternehmen ausgebremst. Aber unterm Strich steht beim MSCI World immer ein ansehnliches Gesamtergebnis.

Stets die Sprinter zu finden, ist eine Illusion, der sich immer weniger institutionelle Investoren hingeben. Selbst Legenden wie Warren Buffet plädieren mittlerweile für breit gestreute Indexfonds. Überzeugen Dich die Vorteile der Diversifikation, ja oder nein? Bei ja solltest Du in den MSCI World investieren, es gibt nur wenige Indizes, die Dein Geld breiter streuen. Ist Deine Antwort nein, suche Dein Glück woanders, beispielsweise im Devisenhandel.

Aufgepasst!

Kostenlose Pflichtlektüre: Link zum Buch*

Die besten Depots (mit fetter Prämie) gibt’s hier:

Kennst Du die Zusammensetzung des MSCI World?

Um erfolgreich in einen Index investiert zu sein, musst Du die treibenden Kräfte kennen und verstehen:

  • Domminierend sind die Vereinigten Staaten mit mehr als 60 %
  • Japanische Aktien sind mit gut 8 % vertreten.
  • Das Vereinigte Königreich nimmt knapp 6 % ein.
  • Frankreich ist mit fast 4 Prozent präsent.
  • Kanada mit 3,5 % und die BRD mit weniger als 3 %.

Die restlichen Länder haben mit insgesamt etwa 15 % keinen wirklichen Einfluss auf die Wertentwicklung. Nun zu meiner Frage: Kannst Du mit einer starken Präsenz der USA im MSCI World leben oder hast Du Abneigung gegen die großen amerikanischen Konzerne, ja oder nein?

Dazu eine aktuelle Liste der zehn größten Konzerne im Index mit Stand Juni 2019:

  • 2,36 % Microsoft, USA.
  • 2,26 % Apple, USA.
  • 1,91 % Amazon, USA.
  • 1,12 % Facebook, USA.
  • Jeweils 0,9 % Johnson & Johnson sowie JP Morgan Chase, USA.
  • 0,82 % Alphabet C, USA.
  • Jeweils 0,79 % Exxon Mobile und Alphabet A, USA.
  • 0,77 % Nestle, Schweiz.

Du siehst also zwei Aspekte im Vordergrund. Der MSCI World verdient eigentlich die Bezeichnung Weltindex nicht, weil die westlichen Staaten und insbesondere die Vereinigten Staaten dominieren. Die Entwicklung des Kurses wird maßgeblich von der Performance der Aktien von Konzernen aus den USA bestimmt.

Warum meine Frage? Nicht jeder Anleger möchte sein Geld mit multinational agierenden Konzernen aus den Vereinigten Staaten verdienen. Nachdem Du nun den Index kennst, die Fragen an Dich persönlich. Ist es Dir egal, welchen Treibern der MSCI World seine seit Jahrzehnten attraktive Entwicklung zu verdanken hat, ja oder nein?

Bei Aversionen gegen die US-Konzerne oder die USA schlechthin, lasse die Finger von dem Index, weil er Dich nicht glücklich macht. Beantwortest Du die Frage mit ja, willkommen im Klub der objektiv entscheidenden Anleger. Du hast eine richtige Entscheidung getroffen und könntest Dir höchstens überlegen, den MSCI World mit einem ETF auf den MSCI Emerging Markets zu kombinieren.

Mein Fazit

Um mit einem ETF in den MSCI World investiert sein zu wollen, muss ein Anleger meines Erachtens gewisse Voraussetzungen mitbringen. Er sollte die Vorzüge von passiven Investments schätzen und wissen, dass Stockpicker an effizienten Märkten keine Chancen mehr haben.

Erwiesen ist hierbei, dass effiziente Finanzmärkte Anlegern lukrative Durchschnittsrenditen gewähren und sich von Leuten mit anderem Ansatz nur kurzzeitig per Zufall schlagen lassen. Wer in den MSCI World Aktienindex einsteigen möchte, darf nur nicht zum Leben benötigte Mittel einsetzen und muss einen Anlagehorizont von mindestens 15 Jahre sein eigen nennen.

Aktien und Aktienindizes benötigen Zeit und ein vorzeitiger Ausstieg ist sehr oft mit Verlusten verbunden. Eine unverzichtbare Voraussetzung für Anleger in Aktienindizes ist die Fähigkeit zum disziplinierten Aussitzen von Krisen.

Ein Anleger in den MSCI World muss die Vorzüge der breiten Diversifikation zu schätzen wissen, denn die schützt und gewährleistet gleichzeitig attraktive Erträge. Natürlich sollte jeder potenzielle Anleger sein Asset bestmöglich kennen und wissen, wem die langfristig gute Entwicklung zu verdanken ist.

Gut informiert bedeutet für mich gut investiert, deshalb habe ich diesen Beitrag für Dich verfasst. Die vielen ja oder nein Fragen sollen Dir ein klares Bild von Deinem eigenen Profil liefern. Viele Antworten mit ja bedeuten: Der MSCI World ist genau das richtige Instrument. Hast Du überwiegend mit nein geantwortet, könnte eine andere Anlageklasse vielleicht mehr Erfüllung bringen.

Dein Depotstudent Dominik

Starte endlich in 3 Schritten durch!

Fehler Geldanlage 1. Schritt: Vermeide die wichtigsten Fehler!

Hole Dir kostenlos mein Mini-eBook (7 Seiten)

Die 11 größten Fehler von Studenten und Azubis bei der Geldanlage

2. Schritt: Informiere Dich!

zum Beispiel auf meiner Website depotstudent.de.

Ein absolutes Muss: Kostenlose Pflichtlektüre zum Thema Geldanlage*

Ein zweites absolutes Muss: Der Bestseller auf Amazon*

3. Schritt: Eröffne ein eigenes Depot und beginne zu investieren!

Du magst es einfach, günstig und willst ne dicke Prämie?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.