depotstudent

Ja oder nein? Investieren in einen DAX ETF

Straße zum Ziel

Derzeit sind 11 ETFs auf den DAX verfügbar, sie überzeugen Anleger aus der BRD unter anderem mit niedrigen Gesamtkostenquoten (TER). Bei den meisten Brokern wird mindestens ein DAX ETF für den Sparplan angeboten. Im nachfolgenden Beitrag gehe ich der Frage nach, wie sinnvoll es ist, in einen ETF auf das Aktienbarometer der BRD zu investieren.

Du erfährst unter anderem, ob es sich lohnt, ETFs auf diesen Index zu kaufen. Bei der Geldanlage müssen klare Entscheidungen getroffen werden, ja oder nein sind nützlichere Antworten als vielleicht oder unter Umständen. Damit Du die Frage, soll ich in einen DAX ETF investieren, zielsicher mit Ja oder Nein beantworten kannst, analysiere ich den Index und schaue mir die involvierten Unternehmen an.

Ist der DAX ein sinnvoller Index, ja oder nein?

In der BRD gilt der DAX als der bedeutendste Aktienindex, er gibt zudem internationalen Investoren Aufschluss über die Verfassung der deutschen Wirtschaft. Der Index beinhaltet die Aktien der 30 führenden Konzerne und repräsentiert damit etwa 80 Prozent aller investierbaren Börsenwerte. Entwickelt und eingeführt wurde der DAX im Juli 1988 in einer Kooperation der Deutschen Wertpapierbörsen AG mit der Frankfurter Börse und der Zeitschrift Börsenzeitung.

Die Veröffentlichung des DAX findet sowohl als Kursindex als auch als Performance-Index statt. Beim Kursindex bleiben die Dividenden unberücksichtigt, während sie beim Performance-Index rechnerisch reinvestiert werden. Im September 2017 betrug die gesamte Marktkapitalisierung im DAX gut 1.000 Milliarden Euro, damit nimmt er Platz 10 unter den weltweit größten Börsenindizes ein.

Um in den DAX aufgenommen zu werden, müssen Unternehmen diese Kriterien erfüllen:

  • Prime Standard gelistet.
  • Xetra gehandelt.
  • Mindestens 10 % der Aktien im Streubesitz.
  • Unternehmenssitz in der BRD.

Ein Unternehmen kann aber auch seinen Sitz in einem anderen Land der EU haben und trotzdem im DAX notiert sein, wenn die meisten seiner Aktien in Frankfurt gehandelt werden. Gewichtet werden die Unternehmen im Index entsprechend dem Wert ihrer frei handelbaren Aktien. Die Frage, soll ich per ETF in den DAX investieren, kann anhand dieser Informationen nicht mit Ja oder Nein beantwortet werden. Über Kauf oder Verzicht könnte ein Blick auf die Zusammensetzung entscheiden.

Aufgepasst!

Pflichtlektüre für jeden Privatanleger: Link zum Buch*

Buchempfehlung

Die besten Depots (mit fetter Prämie) gibt’s hier:

Welche Unternehmen sind aktuell im DAX vertreten?

  1. Adidas Gruppe, Bekleidungsbranche, 56,5 Milliarden Euro Börsenwert, 5,09 % im Index.
  2. Allianz Versicherungsgruppe, 92,6 Milliarden Euro Marktkapitalisierung, 9,02 % Indexgewicht.
  3. BASF, Chemie, 60,8 Milliarden Euro Börsenwert, 5,98 % Anteil am Index.
  4. Bayer, Chemie- und Pharmakonzern, 60,6 Milliarden Euro Marktkapitalisierung, Indexgewichtung 6,38 %.
  5. Beiersdorf, Konsumgüter, 26,6 Milliarden Euro Börsenwert, mit 1,08 % im Index gewichtet.
  6. BMW, Automobilhersteller, Börsenwert 43,5 Milliarden Euro, Indexgewicht 2,13 %.
  7. Continental, Kfz-Zubehör, 23,5 Milliarden Euro Marktkapitalisierung, 1,30 % Anteil am DAX.
  8. Covestro, Chemiekonzern, 8,4 Milliarden Euro Börsenwert, 0,77 % Indexgewichtung.
  9. Daimler, Automobilkonzern, 51,6 Milliarden Euro Börsenwert, Indexanteil 4,31 %.
  10. Deutsche Börse, 27,2 Milliarden Euro Wert, 2,60 % im Index.
  11. Deutsche Bank, Finanzdienstleister, 14,5 Milliarden Euro Marktkapitalisierung, 1,54 % Anteil am Index.
  12. Lufthansa, Fluggesellschaft, 7,3 Milliarden Euro Börsenwert, 0,68 % Gewicht im Index.
  13. Deutsche Post Gruppe, Logistikdienstleister, 38,1 Milliarden Euro Marktkapitalisierung, Indexgewichtung 3 %.
  14. Telekom BRD, Kommunikation, 75,4 Milliarden Euro Börsenwert, 5 % im DAX.
  15. E.ON, Energieversorger, 19,3 Milliarden Euro Wert an der Börse, 1,99 % Anteil am Index.
  16. Fresenius, Klinikbetrieb, 24,1 Milliarden Euro Marktkapitalisierung, 1,85 % Gewicht im Index.
  17. Fresenius, Medizintechnik, 18,6 Milliarden Euro Börsenwert, Indexgewicht 1,34 %.
  18. Heidelberg Zement, Baustoffkonzern, 12,8 Milliarden Euro Börsenwert, 1 % Anteil am Index.
  19. Henkel, Chemie und Konsumgüter, 38,9 Milliarden Euro Marktkapitalisierung, 1,65 % Indexgewicht.
  20. Infineon, Halbleiterproduzent, 20,4 Milliarden Euro Wert an der Börse, 2,21 % Gewicht im Index.
  21. Linde, Anlagenbau, 94,8 Milliarden Euro Börsenwert, 9,85 % Anteil am Index.
  22. Merck, Pharma- und Chemiekonzern, 13,7 Milliarden Euro Marktkapitalisierung, Indexgewicht 1,39 %.
  23. MTU, Flugzeugturbinen, 12,6 Milliarden Euro Börsenwert, neu im DAX.
  24. Münchener Rückversicherungen, 35,6 Milliarden Euro Wert an der Börse, 3,42 % im Index.
  25. RWE, Energieversorger, 16,6 Milliarden Euro Marktkapitalisierung, im Index mit 1,55 % gewichtet.
  26. SAP, Softwarehersteller, 142 Milliarden Euro Börsenwert, 9,18 % Indexgewicht.
  27. Siemens, Elektrotechnik, 84,8 Milliarden Euro an der Börse wert, mit 8,03 % im Index vertreten.
  28. Volkswagen, Fahrzeughersteller, 84,2 Milliarden Euro Marktkapitalisierung, 2,98 % Anteil am Index.
  29. Vonovia, Immobilienkonzern, 26 Milliarden Euro Börsenwert, 2,28 % im DAX.
  30. Wirecard, finanztechnischer Dienstleister, 14 Milliarden Euro Wert an der Börse, 1,73 % Indexanteil.

Ob Du in einen DAX ETF investieren sollst, kann anhand der reinen Auflistung nicht schlüssig mit Ja oder Nein beantwortet werden. Erst die genauere Betrachtung der Branchen verrät, ob das Kaufen eines ETF auf den DAX Sinn ergibt.

Wie zukunftssicher sind die im DAX versammelten Unternehmen aufgestellt?

Von den 30 Aktiengesellschaften gehören 3 der Automobilbranche an, deren Zukunft ist womöglich durch Regierungsbeschlüsse stark gefährdet. Ähnlich unsicher sieht es bei den Energieversorgern aus. Insgesamt kämpfen die heimischen Unternehmen aus fast jeder Branche um ihre Positionen auf den globalen Märkten und stehen in der BRD wahrscheinlich vor einer Rezession. Die Telekommunikationsbranche droht, den Anschluss zu verlieren, der Anlagenbausektor verliert bereits an Bedeutung.

Ich will Dir mit meinen Aussagen nicht die Lust auf eine Investition in ein DAX ETF vermiesen. Gleichwohl könnte ich die Frage, jetzt in den Deutschen Aktienindex investieren, ja oder nein, nur mit einem klaren Nein beantworten. Warum dies so ist, will ich nachfolgend für Dich begründen.

Warum für mich das Investieren in einen ETF auf den DAX nicht infrage kommt

Ich bin langfristig aufgestellt. Das bedeutet, ich will ETFs auf Aktienindizes kaufen und lange im Portfolio behalten. Mit diesem Ansatz scheint mir ein DAX ETF nicht die idealen Voraussetzungen zu haben. Warum? Bis 2016 kannte der Deutsche Aktienindex seitens der Entwicklung nur eine Richtung: nach Norden. Er verlor zwar wie alle Aktienindizes während dem Dotcom Desaster und in der Finanzkrise erheblich, aber den übergeordneten Trend behielt er bei.

Seit 2016 versucht der DAX vergeblich, die 13.000er Marke dauerhaft zu überspringen. Er rangiert seit Monaten etwa 1.000 Punkte darunter und kommt nicht von der Stelle. Kurzfristig sind indes Verluste und Gewinne innerhalb der erwähnten Spanne möglich. Aus meiner Sicht ist ein DAX ETF das ideale Instrument für versierte Day-Trader, die Aktiv am Handel teilnehmen. Damit Du die Frage, einen ETF auf den DAX kaufen, mit Ja oder Nein beantworten kannst, müssen letztendlich die Erträge in Augenschein genommen werden.

Wie rentierten ETFs auf den DAX bisher?

Die durchschnittliche Rendite aller auf den DAX verfügbaren ETFs betrug in den letzten 3 Jahren lediglich 16,6 %. Wohlgemerkt in 3 Jahren und nicht pro anno. Diese vergleichsweise geringen Erträge wurden mit hoher Volatilität erzielt. Vorteilhaft ist bei allen ETFs auf den DAX die niedrige Gesamtkostenquote, doch die nützt bei unzureichenden Erträgen wenig.

Zudem kann aus Werten der Vergangenheit nicht auf zukünftigen Kursverlauf geschlossen werden. Das gilt beim DAX, insbesondere aufgrund der unsicheren Zukunft ganzer Branchen und der wahrscheinlich kommenden Rezession. Solltest Du die Frage, jetzt in den DAX investieren, immer noch nicht mit Ja oder Nein beantworten können, schaue Dir den DAX im Vergleich mit einer echten Alternative an.

Aufgepasst!

Kostenlose Pflichtlektüre: Link zum Buch*

Die besten Depots (mit fetter Prämie) gibt’s hier:

DAX ETF kaufen, ja oder nein?

Der DAX wird von 30 großen und mittelgroßen Aktiengesellschaften gebildet und deckt etwa 80 % der investierbaren Börsenwerte in der BRD ab.

Im MSCI World sind über 1.650 Large Caps und Mid Caps von Aktiengesellschaften aus 23 voll industrialisierten Ländern in 5 globalen Regionen vertreten. Der MSCI World repräsentiert etwa 85 % aller investierbaren Börsenwerte eines jeden Mitgliedslandes.

1988 wurde der DAX etabliert, der MSCI World ist seit Januar 1987 in Berechnung. Der gesamte Börsenwert des DAX beträgt etwas mehr als 1.000 Milliarden Euro, beim MSCI World kommen über 41 Billionen Dollar zusammen.

Die durchschnittliche Rendite der verfügbaren ETFs auf den DAX betrug in den letzten 3 Jahren insgesamt 16, 6 %. Jeder ETF auf den MSCI World brachte im gleichen Zeitraum den doppelten Ertrag. Vorteilhaft ist beim MSCI World die vergleichsweise schwankungsarme Wertentwicklung in ruhigen Börsenzeiten. Die großen Turbulenzen des 21. Jahrhunderts resultierten jedoch in ebenso starken Einbußen wie beim DAX.

Der MSCI World ist als ausbaufähige Komponente entwickelt, Du kannst entweder mit einem ETF auf den Index allein anlegen oder ihn mit dem Emerging Markets Index von MSCI kombinieren. Für den DAX ergeben sich aus meiner Sicht keine sinnvollen Kombinationsmöglichkeiten.

Im direkten Vergleich wird für mich ersichtlich, dass die eingangs gestellte Frage, DAX ETF kaufen, ja oder nein, eher mit einem Nein beantwortet werden sollte. Zumindest von einem Anleger, der mit ETFs über mehrere Jahrzehnte hinweg für das Alter vorsorgen und Vermögen aufbauen möchte. Wenn Du Dich in dieser Beschreibung wiedererkennst, ist die Antwort eigentlich ganz einfach. Mit Ja oder Nein zu antworten, wird in der Regel durch Zahlen erleichtert.

Welchen Ertrag würdest Du vorziehen?

Angenommen, Du hast 10.000 Euro zum Investieren auf dem Konto und Deine Entscheidung fiele auf einen DAX ETF.

In 20 Jahren hättest Du bei einer wohlwollend angenommenen Rendite von 6 % die von Kosten bereinigte Summe von 32.000 Euro erzielt. Davon wurden 22.000 Euro erwirtschaftet.

Entschließt Du Dich aber, für die gleiche Summe einen ETF auf den MSCI World zu kaufen, könntest Du mit diesem Ertrag rechnen:

10.000 Euro 20 Jahre mit 8 % Durchschnittsrendite zu investieren, ergibt eine Nettoendsumme von 46.600 Euro.

Fazit

Der letztere Betrag ist nicht nur deutlich höher, er wird auch sicherer erwirtschaftet. Mit einem ETF auf den MSCI World investierst Du in zahlreiche Unternehmen aus vielen Länder auf mehreren Kontinenten. Alternativ könntest Du 2 ETFs auf den MSCI World und Emerging Markets Index im Verhältnis 70/30 kombinieren und in die ganze Welt investieren.

Mit einem DAX ETF legst Du Dein Geld auf nur 30 Unternehmen in einem Land fest. Angesichts der vergangenen Entwicklung und verhältnismäßig schlechter Aussichten kommt diese Investition einer riskanten Spekulation gleich. Ich würde an Deiner Stelle die Frage, jetzt in den DAX investieren, ja oder nein, mit einem klaren Nein beantworten.

Dein Depotstudent Dominik

Starte endlich in 3 Schritten durch!

Fehler Geldanlage 1. Schritt: Vermeide die wichtigsten Fehler!

Hole Dir kostenlos mein Mini-eBook (7 Seiten)

Die 11 größten Fehler von Studenten und Azubis bei der Geldanlage

2. Schritt: Informiere Dich!

zum Beispiel auf meiner Website depotstudent.de.

Ein absolutes Muss: Kostenlose Pflichtlektüre zum Thema Geldanlage*

Ein zweites absolutes Muss: Der Bestseller auf Amazon*

3. Schritt: Eröffne ein eigenes Depot und beginne zu investieren!

Du magst es einfach, günstig und willst ne dicke Prämie?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.