depotstudent

Megatrends – ein sinnvolles Thema für Aktien?

brennende Glühbirne Idee
Depotstudent Dominik
Letzte Artikel von Depotstudent Dominik (Alle anzeigen)
5
(1)

Wer kennt John Naisbitt? Nie gehört? Da befindest Du Dich in guter Gesellschaft – nur wenige können mit dem Namen etwas anfangen. Dabei hat er den Begriff „Megatrend“ geprägt. Es ist seine Wortschöpfung. Mit dem 1982 geschriebenen Buch „Megatrends – 10 Perspektiven, die unser Leben verändern werden“ erlangte der Politikwissenschaftler und Trendforscher weltweit große Beachtung.

Der Begriff Megatrend gehört seit diesem Zeitpunkt zu unserer Alltagssprache. Und sehr gerne wird der Begriff in der einschlägigen Börsen- und Finanzliteratur benutzt, um heiße Tipps für lukrative Investments zu untermauern. Nur: Durchforstest Du diese Quellen mit dem Fokus auf den Megatrends, dann wirst Du sehr schnell merken, dass fast alles als Megatrend bezeichnet wird. Hauptsache es hilft, die Anlageempfehlungen an den Mann (die Frau) zu bringen.

Definition: was ist ein Megatrend?

Die von John Naisbitt 1982 formulierten Kriterien (es waren genau drei) sind im Laufe der Zeit etwas verfeinert worden. Heute gilt ein Trend dann als Megatrend, wenn

  • er über eine Zeitspanne von mehreren Jahrzehnten anhält.
  • die Auswirkungen in allen gesellschaftlichen Bereichen spürbar sind. Das betrifft Wirtschaft und Konsum ebenso wie das Zusammenleben der Menschen und das politische System.
  • er sich global überall auf der Welt entwickelt. Das muss nicht komplett zeitgleich und auch nicht überall gleich stark ausgeprägt sein.
  • er eine hohe Komplexität aufweist und nachhaltige Dynamik entwickelt.

Achtung! Nicht verwechseln: Metatrends beschreiben die evolutionären Geschehnisse der Natur und sind keinen Zyklen im eigentlichen Sinne unterworfen. Es handelt sich dabei eher um die evolutionären Konstanten unserer Natur.

Aufgepasst!

Pflichtlektüre für jeden Privatanleger: Link zum Buch*

Buchempfehlung

Die besten Depots (mit fetter Prämie) gibt’s hier:

Warum sind Megatrends für Aktienanleger interessant?

Megatrends verändern die Grundpfeiler unserer Welt und unseres Tuns. Es geht dabei um dynamische Kräfte, die unsere Zukunft in all ihren Facetten prägen. Politischer, gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Strukturwandel sind die Folge. 

Es kommt infolgedessen zu maßgeblichen Verschiebungen in der Weltwirtschaft: Produktideen, Technologien, Zielgruppen – alles steht auf dem Prüfstand und wird durcheinandergewirbelt. Und das sollte unser Anlagedenken beeinflussen!

Warum? Dieser Strukturwandel eröffnet – und das ist aus Anlegersicht zunächst einmal völlig wertfrei zu betrachten – neue Wachstumschancen und damit Investitionsmöglichkeiten in den unterschiedlichsten Branchen.

Beispiele:

Die Erfindung des elektrischen Stroms löste Anfang des 20. Jahrhunderts die Zweite Industrielle Revolution aus und ließ neue Geschäftsideen und Investitionsideen sprudeln.

Oder: Die zunächst eher unscheinbare und belächelte Erfindung des standardisierten Containers 1956 durch Malcom McLean hat das weltweite Transportwesen revolutioniert und die Globalisierung erst möglich gemacht.

Megatrends beflügeln Innovationen. 

Unternehmen, die solche Entwicklungen frühzeitig identifizieren und ihr Geschäftsmodell darauf ausrichten, bringen sich in eine aussichtsreiche und erfolgversprechende Position für besonders kräftiges und langanhaltendes Wachstum. Und die Aktien dieser Unternehmen werden dies abbilden.

Frühzeitiges Erkennen solcher bahnbrechenden Veränderungen und der Mut, in diesen Wandel zu investieren, kann für gewinnbringende Kapitalanlagen ausgesprochen wertvoll sein. 

Megatrends bieten dem Aktienanleger eine Chance, das Portfolio auf nachhaltiges und langfristiges Wachstum auszurichten.

Von der Theorie zur Praxis

So einleuchtend sich das auch alles anhört: die Umsetzung im alltäglichen Anlagedschungel ist keinesfalls trivial. Welcher Megatrend bietet für Dein ganz persönliches Portfolio attraktive und gleichzeitig solide Chancen?

Meist ist es ja so, dass Dir tagtäglich aus allen Ecken Aktienempfehlungen ins Haus flattern: Börsenbriefe, Aktienchannels auf YouTube, Finanzzeitschriften. Die Liste ist endlos. Und viele davon zitieren einen Megatrend als Begründung. Nur: Was ist richtig? Welchem Rat kannst Du trauen und folgen?

Im Grunde ist der Weg zu Deiner Entscheidung dann doch ziemlich klar: Mache Dir selbst ein Bild. Setze Dich mit den Megatrends unserer Zeit auseinander und gehe dann auf die Suche nach Unternehmen, die sich auf die neuen Geschäftsfelder einlassen und konzentrieren. Und dann schaue, welche Investmentvehikel (zum Beispiel Aktien oder auch ETFs) dazu passen.

Die Megatrends unserer Zeit

Zu diesem Thema gibt es zahlreiche Studien und Veröffentlichungen. Die Ergebnisse sind – wie nicht anders zu erwarten – durchaus unterschiedlich. In den folgenden Ausführungen orientiere ich mich an einer Studie von Blackrock (Megatrends: A Research Study, July 2018) und an verschiedenen Veröffentlichungen des Zukunftsinstitutes in Frankfurt.

Während Blackrock von fünf identifizierbaren Megatrends spricht, zählt das Zukunftsinstitut insgesamt zwölf Megatrends auf. Blackrock beschreibt die Megatrends eher aus Sicht der Anlegerchancen, das Zukunftsinstitut hat einen breiteren gesellschaftlichen Blickwinkel. 

Megatrends lassen sich nicht wirklich isoliert voneinander betrachten. Alles greift irgendwie ineinander: Globalisierung hat eine erhöhte Mobilität zur Folge. Diese wiederum verursacht einen wachsenden Energie- und Ressourcenverbrauch. Was dann wieder Einfluss auf unser Klima hat und die Neo-Ökologie beflügelt. Und so weiter ….

Bevor ich in demnächst folgenden Artikeln einzelne – für Aktienanleger besonders interessante – Megatrends genauer unter Lupe nehme, gebe ich Dir nachfolgend einen kleinen Überblick über Megatrends, die in der Literatur weitgehend übereinstimmend genannt werden. Die Auswahl ist nicht vollständig, gibt aus meiner Sicht aber eine ganz gute Übersicht. 

Megatrend Wissenskultur

Bildung und Lernen im digitalen Zeitalter haben ein hohes Maß an Selbstverständlichkeit erreicht. Beides ist nicht mehr der Elite vorbehalten, sondern ist weltweit immer mehr Menschen zugänglich. Das dokumentierte Weltwissen verdoppelt sich in wenigen Stunden (!). Und gleichzeitig verliert dieses Wissen immer schneller seinen Wert.

Bildungsbusiness, Edutainment, Wissensmanagement sind Schlagworte, mit denen sich Unternehmen auseinandersetzen müssen. Denn: In einer digitalen Wirtschaftslandschaft ist aktuelles Wissen der Schlüssel zu Innovation und damit zum wirtschaftlichen Erfolg.

Megatrend Urbanisierung

Städte ziehen die Menschen wie ein Magnet an. Der Trend zu urbanen Zentren ist ungebrochen. Nach einer Studie von McKinsey leben acht Prozent der Weltbevölkerung in den fünfzig größten Städten, in denen etwa 21 Prozent des weltweiten Bruttosozialproduktes erwirtschaftet werden. 

Infrastruktur wie  Ausbau der Straßen, Transportwege und Kommunikationsnetze, aber auch soziale Infrastruktur wie Wohnraum, Krankenhäuser und Bildungsstätten sind hier die Themen, mit denen innovative Geschäftsmodelle punkten werden.

Megatrend Konnektivität

Die digitale Vernetzung wird oft als der mächtigste Megatrend unserer Zeit bezeichnet. Er dominiert und verändert mit der rasanten Entwicklung der Kommunikationstechnologien unser Leben grundlegend. Der gesellschaftliche Wandel ist in Worten kaum fassbar: Alle Bereiche des täglichen Lebens werden durch die zunehmende Konnektivität aller Systeme einen enormen Wandel erfahren.

Chancen für innovative Unternehmen gibt es hier reichlich: Digital Healthcare, Big Data, Cyber Security und künstliche Intelligenz sind nur wenige Beispiele dafür.

Megatrend Individualisierung

Vorwiegend in der westlichen Welt ist die Individualisierung unseres Lebens schon weit fortgeschritten. Zu beobachten ist eine zunehmende Globalisierung dieses Megatrends. Lebensläufe sind keine lineare Abfolge mehr – so wie es unsere Eltern es noch vorgelebt haben. Es gibt kein festes Muster mehr. Das früher akzeptierte Wertesystem verändert sich komplett. Und damit Konsummuster (Single-Haushalte!), aber auch die Akzeptanz individueller Fertigungstechniken und die Bedeutung individueller Lebensqualität (Zeit statt Geld).

Personalisierte Produktentwicklung nach dem Motto „Für jedes Individuum das passende Produkt“ wird zum Beispiel Produktionsverfahren wie den 3D-Druck beflügeln. In der Literatur wird hier von einer Unikatsgesellschaft gesprochen.

Megatrend Neo-Ökologie

Klimawandel und Ressourcenknappheit sind in aller Munde. Und der Begriff des „Green Pressure“ taucht immer öfter auf. Eine wachsende Bevölkerung mit steigender Nachfrage nach Nahrung und Energie zwingt zu Lösungen: Energiewende, Lebensmittelverschwendung, Abfallvermeidung. Das ist ein Auszug aus den drängenden Themen.

Pfiffige Unternehmen mit hoher Innovationskraft können hier punkten: Recyclingthemen, alternative Energien, neue Mobilitätskonzepte schaffen attraktive Geschäfts- und Anlagemöglichkeiten.

Globalisierung

Der letzte Satz in John Naisbitts Buch „Megatrends“ lautet: „Mein Gott, was für eine wundervolle Zeit, um zu leben“. Er bezog sich dabei auf die damals beginnende Globalisierung, die aus seiner Sicht für viele Länder Zugang zu den Märkten verschafft und damit für eine große Zahl von Menschen Wohlstand und persönliches Auskommen ermöglicht hat.

Die aktuellen politischen Diskussionen über Vor- und Nachteile der Globalisierung verstellt nach Meinung vieler Trendforscher den Blick darauf, dass sich dieser Megatrend nicht aufhalten lässt. Die globale Dynamik wird sich danach eher verstärken. Trotz aktueller Diskussion über eine Deglobalisierung.

Die Globalisierung in Verbindung Konnektivität ist unaufhaltsam. Wo liegen die Chancen? Ökonomische Aspekte haben in der Vergangenheit fast immer die Oberhand behalten. Weltweite Mobilität, Migration von Arbeitskräften, Zugang zu neuen Märkten bieten kreativen Unternehmen Wachstumspotential.

Megatrend Gesundheit

Während in früheren Zeiten das „Gesundsein“ eher als glückliches Schicksal empfunden wurde, so gilt es heute als beeinflussbar: durch Ernährung, durch Bewegung, durch medizinische Vorsorge. Die Verfügbarkeit von medizinischem Wissen im Netz in Verbindung mit den digitalen Kommunikationsmöglichkeiten verändert sowohl die Wahrnehmung des Zustandes „Gesundheit“ als auch die Erwartungen an das Gesundheitssystem.

Digital Health ermöglicht einen Austausch zwischen Arzt und Patient ohne persönliche Anwesenheit. Tracking-Apps auf Handys und anderen mobilen Geräten ermöglichen eine lückenlose Aufzeichnung von körperlichen Leistungen oder Vitalwerten.

Die gesammelten Daten (Big Data!) bieten Unternehmen die Möglichkeit, individuell zugeschnittene Produktangebote zu platzieren. Gleichzeitig …

Mobilität

Die Mobilität der Zukunft wird quasi „multimobil“ sein. Der Bedarf an Mobilität wächst – auch durch die zunehmende Globalisierung – und gleichzeitig gibt es immer mehr und unterschiedliche Mobilitätsformen.

Carsharing, autonomes Fahren, Bike-Boom vor allem in den Städten oder auch E-Mobilität sind Themen, mit denen sich Unternehmen frühzeitig positionieren können. Logistik- und Transportunternehmen müssen sich der Herausforderung stellen, das durch den e-commerce rasant wachsende Transportaufkommen schnell und zuverlässig zu den Kunden zu bringen

Aufgepasst!

Kostenlose Pflichtlektüre: Link zum Buch*

Die besten Depots (mit fetter Prämie) gibt’s hier:

Silver Society

Der demografische Wandel hat die Gesellschaft voll im Griff. Weltweit werden die Menschen immer älter, während sie gleichzeitig länger gesund und vital bleiben. Die Lebensphase des sogenannten Ruhestandes gewinnt eine ganz neue Bedeutung. Silver Ager sind meist zahlungskräftige Konsumenten.

Auf der anderen Seite sind ältere Menschen häufiger krank: Die Nachfrage nach entsprechenden Medikamenten und Behandlungsmethoden wird steigen. Genauso wie der Bedarf an Pflegeplätzen.

Cyber Security

Im digitalen Zeitalter sind sensible Daten in jeglicher Form das Ziel von (kriminellen) Begehrlichkeiten. Der Sprachgebrauch ist schon fast militant: Da gibt es Angriffe und es geht um Viren. Angreifer und Verteidiger rüsten weiter auf. Unternehmens-Knowhow, Patente, sehr private Daten – nichts ist sicher und alles muss geschützt werden.

Mit den Gefahren dieser vernetzten Welt gehen für Aktienanleger interessante Chancen einher. Internetsicherheit, aber auch sog. Cyber-Versicherungen sollten auf der Watchlist stehen.

Was mache ich als Aktienanleger nun daraus?

Die eben aufgeführten Megatrends beschreiben alle mehr oder weniger gesellschaftliche Entwicklungen, denen zunächst kein konkretes Unternehmen oder gar ein Geschäftsmodell zugeordnet werden kann. 

Aber: Die Richtung wird klar!

  • Die Bevölkerung wächst weltweit
  • Die Urbanisierung ist ungebrochen
  • Die uns heute bekannte und verfügbare Mobilität wird sich radikal verändern
  • Die technische Disruption mit der bereits heute spürbaren Digitalisierung wird alle unsere Lebensbereiche durchdringen (Stichwort Industrie 4.0)
  • Der demografische Wandel ist nicht umkehrbar
  • Nachhaltigkeit im privaten und gesellschaftlichen Wirtschaften ist eine Überlebensnotwendigkeit.

Und jetzt noch konkreter für Investoren! Das sind die Themen:

  • Wasser
  • Müll / Abfall
  • Emissionen
  • (Alternative) Energie
  • Nahrungsmittel / Düngemittel
  • Rohstoffe
  • Transportwesen / Mobilität
  • Gesundheit und Medizintechnik
  • Bedürfnisse der alternden Gesellschaft
  • Cyber Security

Das sind die zentralen Bereiche der angebrochenen Dekade, mit denen Du Dich als Aktienanleger beschäftigen musst.

Fazit

Die mit dem Jahr 2020 angebrochene Dekade wird gerne als Jahrzehnt der Transformation bezeichnet. Gewaltige Umstrukturierungen und Umbrüche werden so manches eingefahrene Verhaltens- und Denkmuster auf den Kopf stellen. Und dies in allen unseren Lebensbereichen. Und wie fast immer gilt: Das birgt Risiken, aber auch Chancen. Die Megatrends sind zumindest für mutige Anleger in Aktien (oder Aktien-ETFs) eine solide Möglichkeit Erträge zu generieren.

Megatrends verändern nachhaltig und langfristig unsere gesamte Welt. Sie sind nicht beschränkt auf ein einzelnes Thema, sondern durchdringen alle Bereiche einer (globalen) Gesellschaft.

Und dennoch: Jegliche Euphorie ist unangebracht. Als Aktieninvestor musst Du IMMER einen kühlen Kopf behalten und die ganzen „Megas“ mit der gebotenen Distanz betrachten. Denn auch John Naisbitt hat 1982 zwar eine Richtung vorgegeben, lag aber auch nicht in allen Dingen richtig: den Bereich der Digitalisierung hat er komplett unterschätzt. Wer weiß schon, ob nicht irgendein neuer Megatrend am Horizont auftaucht und alles auf den Kopf stellt.

In der Zwischenzeit: Bleibe am Ball, informiere Dich und partizipiere an den jetzt bekannten Megatrends! Ich werde in regelmäßigen Abständen über konkretere Anlagemöglichkeiten zu diesem Thema berichten.

Dein Depotstudent Dominik

Starte endlich in 3 Schritten durch!

Fehler Geldanlage 1. Schritt: Vermeide die wichtigsten Fehler!

Hole Dir kostenlos mein Mini-eBook (7 Seiten)

Die 11 größten Fehler von Studenten und Azubis bei der Geldanlage

2. Schritt: Informiere Dich!

zum Beispiel auf meiner Website depotstudent.de.

Ein absolutes Muss: Kostenlose Pflichtlektüre zum Thema Geldanlage*

Ein zweites absolutes Muss: Der Bestseller auf Amazon*

3. Schritt: Eröffne ein eigenes Depot und beginne zu investieren!

Du magst es einfach, günstig und willst ne dicke Prämie?


Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.