depotstudent

Twitter Aktie automatisch verkauft: Ausbuchung & Delisting

Twitter Bird unspl
Depotstudent Dominik
Letzte Artikel von Depotstudent Dominik (Alle anzeigen)
4.3
(15)

Plötzlich ging es ganz schnell: Elon Musk hat Twitter nun doch gekauft. Die Übernahme von Twitter ist damit keine Zukunftsmusik mehr, sondern Realität geworden.

Und diese Übernahme durch Elon Musk hat praktische Konsequenzen für Twitter-Aktionäre.

Aber was genau passiert mit den Twitter Aktien nach der Übernahme? Wird die Aktie automatisch verkauft? Und was bedeutet das für Dich als Anleger?

Delisting der Twitter Aktie: Kein Börsenhandel mehr

Delisting bedeutet, dass eine Aktie nicht mehr an der Börse handelbar ist. Wenn das Unternehmen (bzw. dessen Entscheidungsträger, die Mehrheitsaktionäre) entschließen, dass die Aktien des Unternehmens von der Börse genommen werden sollen, wird das über ein „Delisting“ umgesetzt.

Ab diesem Zeitpunkt – und das gilt auch für Twitter – ist kein regulärer Börsenhandel mehr möglich und die Aktie wird nicht mehr an der Börse gelistet.

Im Falle von Twitter ist das jedoch nur ein Teil der Wahrheit: Denn es erfolgt nicht nur ein Delisting der Twitter Aktie, sondern auch ein automatischer Verkauf im Sinne eines „Squeeze-outs“, also eines erzwungenen Verkaufs.

Was das bedeutet und was mit der Twitter Aktie passiert, erfährst Du im Folgenden.

Tipp: Um in Aktien, ETFs und Fonds zu investieren, benötigst Du ein Wertpapier-Depot. Die besten Anbieter findest Du in der folgenden Übersicht:

Ich empfehle vor allem:

Automatischer Verkauf der Twitter Aktien

Durch die Übernahme von Twitter ist faktisch ein sogenannter „Squeeze-out“ entstanden. Dabei handelt es sich um einen automatischen Verkauf der Twitter Aktie, gegen den die Aktionäre nichts unternehmen können.

Die Konsequenzen für Anleger sind also nicht rein auf ein Delisting beschränkt: Auch der automatische Verkauf der Twitter Aktien ist damit verbunden und gleicht einem Zwangsverkauf.

Das Angebot von 54,20 US-Dollar pro Aktie stellt dabei den vorgegebenen Preis der Aktie dar und soll eine Entschädigung für die Aktionäre sein. Wie eine Entschädigung mag sich das jedoch nicht für jeden anfühlen: Schließlich hat man die Twitter Aktie nicht gekauft, um sie erzwungen wieder zu verkaufen.

Ausbuchung von Twitter Aktien aus dem Depot

Die Twitter Aktien werden im nächsten Schritt also verkauft und es erfolgt eine Einbuchung des entsprechenden Gegenwerts: Du erhältst also Geld auf Dein Konto / Depot, wenn Du im Besitz von Twitter Aktien warst.

Auch dieser automatische Verkauf von Twitter Aktien gleicht steuerlich einem „normalen“ Verkauf: Es fallen also gegebenenfalls Kapitalertragsteuer, Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer an – zumindest sofern der Freibetrag aufgebraucht ist oder kein Freistellungsauftrag eingerichtet wurde.

Wie viel Geld erhält man für Twitter Aktien?

Da das Angebot von Elon Musk 54,20 US-Dollar pro Aktie betragen hat (28.10.2022), wird genau dieser Betrag pro Aktie an die bisherigen Aktionäre ausgeschüttet.

Der Betrag, der tatsächlich gutgeschrieben wird, hängt vom Wechselkurs, möglichen Gebühren sowie eventuellen Steuern ab.

Und was passiert sonst mit den Twitter Aktien? Das zeige ich Dir


Tipp zwischendurch: Gratis Pflichtlektüre!

"10 goldene Anlagestrategien, die jeder Privatanleger kennen sollte" – dieses Buch empfehle ich jedem Anleger.

Buch Max Ren

>>> Hier geht es zum kostenlosen Buch*


Was passiert mit meinen Twitter Aktien?

Kurz gesagt: Die Twitter Aktien werden automatisch verkauft, aus Deinem Depot ausgebucht und der Betrag wird Deinem Konto oder Depot gutgeschrieben.

Beim Online-Broker Trade Republic erhielt man zum Beispiel folgende Information:

„Der Handel der Twitter Aktie (US00507V1098) wurde auf allen Handelsplätzen aufgrund einer Übernahme ausgesetzt und wird voraussichtlich delisted. Wenn Du Twitter Aktien besitzt, wirst Du weitere Informationen zum Übernahmeangebot in den kommenden Tagen erhalten.“

Bei anderen Banken und Brokern wie zum Beispiel der ING DiBa, DKB, flatex, Consorsbank, Comdirect, SBroker oder Scalable Capital können die Meldungen rund um Twitter entsprechend anders ausfallen.

Je nach Broker wird beim automatischen Verkauf von Twitter Aktien auch von einer „Fusion“ oder anderen Begriffen gesprochen.

Wieso kann der automatisch Verkauf der Twitter Aktien erzwungen werden?

Das liegt daran, dass Elon Musk das mehrheitliche Stimmrecht („absolutes Stimmrecht“) besitzt und diese Entscheidung damit umsetzen kann – ob den anderen Aktionären das gefällt oder nicht.

Aktionäre wie Du und ich sind in diesem Fall sogenannte Minderheitsaktionäre und wir können in dieser Angelegenheit nichts an der Entscheidung des Mehrheitsaktionärs ändern oder mitbestimmen.

Twitter Aktien nicht verkaufen: Ist das möglich?

Leider gibt es für Aktionäre keine Möglichkeit, die Twitter Aktien nicht zu verkaufen und zu behalten. Das ist der Entschluss von Elon Musk, dem Mehrheitsaktionär, gegen dessen Entscheidung man nicht vorgehen kann. Man ist also zum Verkauf gezwungen. Elon Musk hat dabei die Kontrolle über Twitter übernommen und kann daher die Aktien aufkaufen.

Im Vorfeld sollte man dabei über die Kapitalmaßnahme von seiner Bank oder seinem Broker informiert worden sein. Die Depotbanken sind dabei verpflichtet, die Aktien gegen Barabfindung auszubuchen und zu übertragen.

Kurz gesagt: Elon Musk hat Twitter übernommen und die Firma von der Börse genommen.

Twitter Aktie nach Übernahme: Das passiert

Also: Wer Twitter Aktien im Portfolio hatte, ist vielleicht etwas enttäuscht. Denn der automatische Verkauf und die Ausbuchung sind sicherlich nicht der Grund, weshalb man ursprünglich auf die Twitter Aktie gesetzt hat.

Glücklicherweise ist das Einpflegen der Twitter Übernahme in Portfolio Tracking Tools (Parqet, Portfolio Performance, …) mit wenigen Klicks möglich. Teilweise wird die Twitter Ausbuchung bereits jetzt automatisch angeboten – so zum Beispiel bei Parqet.

Falls Du Dich für ein Tool zum Portfolio Tracking interessiert, lies gerne meinen Beitrag „Parqet Promotion Code“ und erhalte einen Rabatt von 15 %, falls Du ein kostenpflichtiges Abo abschließt.

Dein Depotstudent Dominik

Tipp: Um in Aktien, ETFs und Fonds zu investieren, benötigst Du ein Wertpapier-Depot. Die besten Anbieter findest Du in der folgenden Übersicht:

Ich empfehle vor allem:

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.3 / 5. Anzahl Bewertungen: 15

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert