depotstudent

ING DiBa Girokonto ohne Gehaltseingang: Geht das?

Depotstudent Dominik
5
(3)

Die ING (ehemals ING DiBa) ist eine der beliebtesten und größten Banken Deutschlands und bietet unter anderem die Eröffnung von Girokonten an.

Das Problem an der Sache: Wer keinen „Gehaltseingang von mindestens 700 €“ pro Monat vorweisen kann und 28 Jahre oder älter ist, muss Kontoführungsgebühren bezahlen.

Viele Interessenten und Kunden der ING DiBa stellen sich daher folgende Fragen:

  • Was passiert, wenn man keinen monatlichen Gehaltseingang hat?
  • Ist das Girokonto trotzdem kostenlos, wenn es keinen Gehaltseingang gibt?
  • Und lässt es sich ohne Gehaltseingang überhaupt normal nutzen?

In diesem Artikel zeige ich Dir alle Infos rund um „ING DiBa Girokonto ohne Gehaltseingang“ und zeige Dir die Erfahrungen von Kunden mit dieser Problemstellung.

Wichtig: Das ING Girokonto immer auf der korrekten Unterseite zur Girokontoeröffnung eröffnen!

Zusammenfassung & Ergebnis:
– ING Girokonto ist nur bei Gehaltseingang von mind. 700 € monatlich kostenlos.
– Nach offizieller Definition zählen dabei nur Gehalt, Rente oder Pension.
– Ohne Gehaltseingang fallen die regulären Kontoführungsgebühren an. Das Girokonto ist trotzdem ganz normal und frei nutzbar, jedoch kostenpflichtig.
– In der Praxis berichten Kunden davon, dass eigene Überweisungen von anderen Konten funktionieren – über Monate und Jahre hinweg. Lies dazu: ING DiBa Girokonto Gehaltseingang selbst überweisen
>> Wem das genügt: Girokonto auf der ING-Website eröffnen*
>> Wer ein kostenloses Girokonto ganz ohne Geldeingang möchte: Diese beliebte Bank für das Giro nutzen*

ING DiBa: Gehaltseingang gefordert für kostenloses Konto

Bei der ING DiBa erhält man lediglich dann ein kostenloses Konto, wenn man einen bestimmten monatlichen Gehaltseingang vorweisen kann oder unter 28 Jahre alt ist.

Die offizielle Definition laut ING DiBa Website:

„Gehaltskonto bedeutet: monatlich mindestens 700 Euro Geldeingang, z.B. durch Ihr Gehalt, Ihre Rente oder Pension. Girokonten mit weniger als 700 Euro Geldeingang kosten monatlich 4,90 Euro. Belastet wird der Betrag jeweils im nächsten Monat.

Keine Sorge – Sie haben ab Kontoeröffnung 3 Monate Zeit, um Ihr Gehalt umzustellen. Erst wenn im dritten Monat kein Gehalt eingeht, buchen wir das neue Entgelt für diesen Monat zum ersten Mal ab.“

Der offiziellen Definition nach ist es eindeutig: Es muss ein monatlicher Gehaltseingang auf das Girokonto eingehen, sonst werden die normalen Kontoführungsgebühren fällig.

Außerdem muss es sich um Gehalt, Rente oder Pension handeln. Das bedeutet, dass ein „Geldeingang“ offiziell nicht ausreichend ist und es (offiziell) ein „Gehaltseingang“ sein muss.

Bereits im einleitenden Satz wird klar, dass die ING DiBa anstrebt, dass Kunden das Girokonto als Gehaltskonto eröffnen:

„Eröffnen Sie ein kostenloses Gehaltskonto mit Gratis VISA Card“

Es ist möglich, dass die ING damit erreichen möchte, dass das Konto als Erstkonto und nicht als Zweitkonto genutzt wird.

Bitte beachte an dieser Stelle:

  • Wenn Du unter 28 Jahre alt bist, ist das Girokonto sowieso kostenlos.
  • Die Bedingungen gelten sowohl für das Einzelkonto als auch für das Gemeinschaftskonto.
  • Die 700 € können aus mehreren einzelnen Zahlungen bestehen. Es muss keine „große“ Zahlung sein.

Es lässt sich daher festhalten: Ja, ein monatlicher Gehaltseingang ist für das ING DiBa Girokonto notwendig, um das Konto kostenlos nutzen zu können.

  • Ein „kostenloses ING DiBa Girokonto ohne Gehaltseingang“ gibt es demnach nicht.
  • Ein „kostenpflichtiges ING DiBa Girokonto ohne Gehaltseingang“ gibt es jedoch, da das Konto ganz normal nutzbar ist, auch wenn kein Gehaltseingang erfolgt. Es ist dann aber kostenpflichtig.

Jetzt Konto bei der ING DiBa oder bei der Konkurrenz eröffnen!
>> Wer bei der ING eröffnen möchte: Girokonto auf der ING-Website eröffnen*
>> Oder kostenloses Girokonto ohne Geldeingang: Diese beliebte Bank für das Giro nutzen*

Fazit: ING DiBa Girokonto ohne Gehaltseingang nutzbar?

Ja, das ING DiBa Girokonto ist auch ohne Gehaltseingang ganz normal nutzbar. Dass dann allerdings monatliche Kontoführungsgebühren anfallen, dürfte vielen Interessenten nicht gefallen.

Du musst Dich also entscheiden: Möchtest Du das ING DiBa Konto trotzdem nutzen und ggfs. Kontoführungsgebühren zahlen? Oder entscheidest Du Dich für eine Alternative, bei welcher solche Anforderungen nicht gestellt werden und das Konto vollständig kostenfrei ist?

Für Sparer ergeben sich zusammenfassend nur zwei Lösungen:

a) Entweder Du akzeptierst es, dass Kontoführungsgebühren anfallen und eröffnest trotzdem ein Konto bei der ING DiBa. Ggfs. nutzt Du „Tricks“ wie einen Dauerauftrag, der monatlich mindestens 700 € auf das ING DiBa Girokonto einzahlt. Das ist zwar kein Gehaltseingang, kann aber trotzdem die Kontoführungsgebühren verhindern, wie im Artikel ING DiBa Girokonto Gehaltseingang selbst überweisen beschrieben ist.

Falls notwendig, kannst Du mehrere Daueraufträge einrichten und dadurch einen „Kreislauf“ herstellen, der jeden Monat einmal durchlaufen wird.

b) Oder aber Du verlässt Dich nicht auf derartige Tricks und wählst direkt eine Bank aus, welche diese Anforderungen nicht stellt. In meinen Empfehlung in diesem Beitrag habe ich eine solche Bank verlinkt. Dort ist weder ein Gehaltseingang noch ein Geldeingang notwendig – es gibt also gar keine Bedingungen dafür, dass keine Kontogebühren anfallen.

Wenn Du also lieber gleich ein kostenloses Girokonto ohne Gehaltseingang (und sogar ohne Geldeingang) eröffnen möchte, halte Dich gerne an meine Empfehlung und eröffne direkt das Konto!

Dein Depotstudent Dominik

In wenigen Minuten ein Konto eröffnen!
>> Wem der positive „Praxistest“ genügt: Girokonto auf der ING-Website eröffnen*
>> Oder kostenloses Girokonto ohne Geldeingang: Diese beliebte Bank für das Giro nutzen*

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 3

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.