depotstudent

MEINE ERFAHRUNGEN: Florian Homm Börsenbrief im Test (Homm Long & Short)

Florian Homm Startseite
Depotstudent Dominik
4.1
(13)

Im heutigen Bericht möchte ich Dir den „Homm Long & Short Börsenbrief“ vorstellen.

Dieser Börsenbrief wird von der K2 Success Media AG veröffentlicht – mit Florian Homm als Gesicht und verantwortlichem Redakteur.

Florian Homm wird oft sinngemäß als „schillernde Persönlichkeit mit fragwürdiger Vergangenheit“ bezeichnet. Und ich muss ehrlich zugeben: So ganz schlau werde ich aus der Persönlichkeit Florian Homm auch nicht.

Seine Vergangenheit als Hedgefondsmanager und Milliardär kombiniert mit seiner Selbstdarstellung als „geläuterter Christ“ und „Robinhood der Privatanleger“ – interessant und skurril zugleich.

Ich habe zum aktuellen Zeitpunkt kein kostenpflichtiges Abonnement des Florian Homm Börsenbriefs.

Es handelt sich also weniger um einen Erfahrungsbericht als vielmehr um Recherche und Bewertung „von außen“.

Trotzdem kann ich Dir einige wichtige und interessante Hintergründe liefern:

  • Hintergründe zum Börsenbrief, dahinterstehende Firmen und Konstrukte.
  • Erfahrungen von Abonnenten.
  • Youtube-Kommentare und andere Bewertungen des Börsenbriefs.

Wenn Du selbst Abonnent bist und Erfahrungen mit dem Homm Longshort Börsenbrief gemacht hast, schreibe das gerne in die Kommentare!

>> Eine bessere Alternative zu Florian Homms Börsendiensten? Schaue Dir folgenden Link zu einem staatlich anerkannten Programm für den Aktienhandel* an und lies gerne meinen ausführlichen Erfahrungsbericht zu diesem Programm.

Programm für den Aktienhandel - staatlich anerkannt und zugelassen
Programm für den Aktienhandel – staatlich anerkannt und zugelassen

Wie Florian Homm auftritt: Als Einzelperson oder hinter Gesellschaften und Vereinen

Die Produkte und Kanäle rund um Florian Homm sind mit unterschiedlichen Impressen versehen.

Teils tritt Florian Homm als natürliche Person auf, teils hinter einer Kapitalgesellschaft oder hinter einem Verein.

Im Folgenden die Übersicht der Kanäle und der dahinterstehenden Konstrukte.

„florianhomm.net“ Impressum: Florian Homm

Dr. h.c. Florian Homm
Wilhelm-Bonn-Straße 9
61476 Kronberg im Taunus

„homm-longshort.com“ Impressum: K2 Success Media AG

Der Gegenstand des Unternehmens:

Beratung von Unternehmen und Personen, auch in Form von Publikationen in jeder Form; kann Zweigniederlassungen und Tochtergesellschaften errichten, sich an anderen Unternehmen beteiligen, Grundeigentum erwerben, belasten, veräussern und verwalten, Finanzierungen für eigene oder fremde Rechnung vornehmen sowie Garantien und Bürgschaften für Tochtergesellschaften und Dritte eingehen.

„Youtube-Kanal“ Impressum: OLMOMS e.V.

OLMOMS e.V.
Lars Weiper
Lattenkamp 64
22299 Hamburg

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Geläuterter Christ und „Robinhood“

Die Geschichte rund um Florian Homm ist natürlich etwas skurril – macht aber einiges her.

Vom Milliardär mit Vorwürfen zum Anlagebetrug größten Ausmaßes zum geläuterten Christen und „Robinhood“, der Privatanlegern die Börse beibringt. Ob letzteres seriös ist, können wir mithilfe der Erfahrungen einiger Abonennten angehen.

Schauen wir uns daher als nächstes an, welche Erfahrungen andere Menschen mit dem Homm Long Short Börsenbrief gemacht haben.

Tipp: Um in Aktien oder ETFs zu investieren, benötigst Du ein Wertpapier-Depot. Die besten Anbieter findest Du in der folgenden Übersicht:

Ich empfehle vor allem:

Welche Erfahrungen habe andere mit dem Börsenbrief gemacht?

Ausschnitte eines Erfahrungsberichts aus dem Oktober 2020 aus einem Finanz-Forum:

Auf der Website homm-longshort.com gibt es nur ein kryptisches Bild, das die ausgewiesene Performance und Performance auf das investierte Kapital des Börsenbrief Portfolios darstellt. Allerdings gibt es selbst für zahlende Mitglieder keine wirklich transparente Darstellung der Performance.

[…]

Stattdessen müsste man, um die Performance tatsächlich zu überprüfen, alle Transaktionen in den Mails und Börsenbriefen zusammenrechnen und selbst auswerten – und wer macht sich diese Mühe schon? Da stellt sich mir durchaus die Frage, ob es vielleicht gar nicht gewollt ist, an den harten Fakten gemessen zu werden.

Im Wertpapierforum meint ein User mit Bezug auf einen angeblichen Bekannten:

Ich habe mir jetzt von meinem Bekannten eine Liste mit seinen letzten 15 Short- und 15 Long-Empfehlungen geben lassen (gleich relativieren: Ohne weitere Inhalte, ich kann also nicht sagen, ob er bestimmte Empfehlungen eingeschränkt hat etc…). Zeithorizont anscheinend das letzte halbe Jahr. Und da war der Herr der wandelnde Kontraindikator. Also wenn er Short und Long jeweils vertauscht hätte… Sind auch ein paar Treffer dabei (Goldmoney, Silber und Silberminen – wobei da das Aufholpotential relativ offensichtlich war). Aber auch einige richtige üble Sachen (z.B. Enel oder Shopify shorten beneso den Russell 2000). Und gerade solche Shorts wie bei Enel können dann richtig weh tun.

Im Juli 2021 wurde der Thread im Wertpapierforum erneut belebt:

Berechtigerweise wurde hier seit August letzten Jahres nichts mehr geschrieben: Homms Börsenbrief ist tot. Die Performance stimmte nicht mehr, also stoppte er das Reporten und wurde noch einmal deutlich intransparenter. 

Noch drastischer schildert es ein anderer:

Der Trick bestand doch immer darin, extrem viele Werte (ca. 60) im Portfolio zu haben und wenn dann ein paar davon gut abschneiden, es gleich an die große Glocke zu hängen.

Seht her der Ex-Milliardär hat mal wieder Recht…

Das sich dahinter eventuell ein Haufen Scheiße verborgen hat, auf den Gedanken ist man nicht gekommen.

Ein anderer:

Trotzdem fand ich vereinzelte Ausgaben richtig gut und vom Content her als vergleichsweise hochwertig (insbesondere im Quervergleich mit irgendwelchen anderen Börsenbriefen).

Auf Youtube äußert sich ein Nutzer deutlich positiver:

Ich finde schon allein der Zuwachs an Wissen vermittelt von einem Vollprofi wie Homm amortisiert die Kosten für den BB bei weitem. Schon allein die regelmäßigen Up-Dates und Info-Mails, in denen z. B. Gewinnmitnahmen empfohlen werden, sind Gold wert. Teilweise erinnert mich diese Hilfestellung an „Malen nach Zahlen“. Deshalb finde ich, der BB ist absolut sein Geld wert. Wer natürlich trotz dieser professionellen Hilfestellung nicht in der Lage ist, für sich Profit rauszuschlagen, sollte sich vielleicht fragen, ob er in diesem Bereich überhaupt richtig ist.

Aber auch negative Erfahrungen gibt es:

kann dem börsenbrief nicht immer folgen. Teilweise sich wiederholende oder verwirrende Informationen, die nicht immer im Einklang zu den Titeln stehen. Mein Fazit insgesamt: viel Geld konnte ich noch nicht damit verdienen.

Das folgende interessante Video zu den Erfahrungen mit dem Börsenbrief möchte ich Dir nicht vorenthalten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Crash-Prophet – ohne wahre Prognosen?

Die Trefferwahrscheinlichkeit von Florian Homms Prognosen scheint nicht besonders hoch zu sein – zumindest, wenn man sich (wie ich) durch unzählige Youtube-Videos arbeitet und immer wieder aufs Neue ein Crash ungeahnter Größe prognostiziert wird.

… der dann nicht eingetreten ist.

Wenn es für den Börsenbrief eine „Garantie“ oder anderweitige Sicherheit für die Zuverlässigkeit der Prognosen und die in Aussicht gestellten Renditen geben würde: Hervorragend.

Dem ist aber leider nicht so. Der Disclaimer des „Florian Homm Börsenbriefs“ schließt sogar jegliche Garantien aus.

Dort heißt es: „Der Börsenbrief dient ausschließlich Informationszwecken“ – und auch für die Korrektheit der Informationen wird keine Gewähr übernommen.

Hier der Disclaimer des „homm-longshort“ Börsenbriefs:

Disclaimer
Der Börsenbrief dient ausschließlich Informationszwecken. Alle hier verwendeten Informationen, Daten oder Meinungen stammen aus Quellen, die das Autorenteam und der Herausgeber aus eigener, subjektiver Anschauung zum Zeitpunkt der Erstellung als zuverlässig, vertrauenswürdig und angemessen erachtet hat. Das Autorenteam und der Herausgeber übernehmen keine Gewähr für die Vollständigkeit, Korrektheit oder Qualität der vorliegenden Informationen. Hinsichtlich der Inhalte verknüpfter Webseiten Dritter übernehmen die Autoren und der Herausgeber keine Haftung. Die Autoren und der Herausgeber haben insoweit keinen Einfluss auf die Inhalte externer Webseiten Dritter und distanzieren sich von diesen, sollten sie nicht mehr ihrem ursprünglichen Inhalt zum Zeitpunkt der Fertigstellung dieses Börsenbriefes entsprechen. Die Veränderungen der diesem Börsenbrief zugrunde gelegten Daten können Einfluss auf die darin veröffentlichten Einschätzungen, Prognosen oder Kursentwicklungen haben. Die in diesem Börsenbrief gemachten Aussagen stellen unter keinen Umständen eine Aufforderung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers, eines Rohstoffes oder sonstigen Finanzinstruments dar. Die Studien, Kommentare, Einschätzungen, Meinungen, Darstellungen oder sonstige Angaben der Autoren entsprechen keiner Anlageberatung. Jede Investition in Wertpapiere, in Rohstoffe oder in sonstige Finanzinstrumente ist mit Risiken behaftet, die zum Teil- oder Totalverlust führen oder sogar weitergehende Verluste verursachen können. Die im Börsenbrief enthaltenen Aussagen und Informationen sollten nicht als alleinige Grundlage für Anlageentscheidungen verwendet werden. Investitionsentscheidungen sollten stets nach vorangegangener und eingehender Beratung durch einen professionellen Anlageberater erfolgen. Grundsätzlich sollten Investments nicht kreditfinanziert werden. Investoren sind angehalten, vor einem Investment selbstständig zu recherchieren und sich fachkundigen Rat einzuholen.

Ist ein Börsenbrief das, was Du brauchst?

Frage Dich selbst: Was sind Deine Ziele? Was möchtest Du an der Börse erreichen?

Möchtest Du „unterhalten werden“ und ein paar Tipps auf dem Silbertablett serviert bekommen? Vielleicht funktionieren einige Empfehlungen, vielleicht funktionieren einige Empfehlungen aber auch nicht?

Dann ist ein Börsenbrief vielleicht wirklich das richtige für Dich. Das hat allerdings wenig mit strategischem Investieren zu tun, bei dem Du langfristig lohnenswerte Gewinne erzielen möchtest.

Wenn Du allerdings anders denkst und lernen möchtest, selbständig profitabel mit Aktien zu handeln, dann ist vielleicht ein anderer Weg der richtige für Dich.

Vor allem dann, wenn Du echte Fähigkeiten und Wissen aufbauen möchtest. Denn dann bist Du nicht auf Tipps oder Empfehlungen von anderen angewiesen, sondern handelst eigenverantwortlich an den Märkten.

Bei Börsenbriefen geht es leider häufig nur um „nachkaufen und hoffen“ – zumindest tun das viele Kunden von Börsenbriefen so.

Falls Du gerne Fähigkeiten und Wissen aufbauen möchtest, ist der nächste (und letzte) Abschnitt dieses Artikels sicherlich interessant für Dich.

Sicherlich handelt es bei Börsenbriefen nicht immer um Betrug, Abzocke oder dergleichen und es gibt auch seriöse Anbieter. Ich persönlich halte von Börsenbriefen aber nicht sonderlich viel.

Gibt es eine Alternative zum „Homm Long & Short Börsenbrief“?

Ich würde sagen: Ja. Und zwar äußerst gute Alternativen, wenn man sich am Kapitalmarkt engagieren möchte.

Allerdings sollte man ein paar Dinge beachten.

Es gibt meiner Meinung nach nicht viele Anbieter auf dem deutschen Markt, denen man vertrauen kann und die seriöses und handfestes Wissen vermitteln.

Wer sich am Aktienmarkt engagieren möchte, braucht dafür „ein anderes Kaliber“ als Reports oder Börsenbriefe mit großen Versprechen.

Was dabei gut zu wissen ist: Es gibt staatlich anerkannte und zugelassene Programme für den Aktienhandel.

Dort lehren Menschen mit echter Praxiserfahrung, wie man erfolgreich am Aktienmarkt agiert.

Das sind keine „schnell reich werden“-Systeme wie es bei vielen anderen Angeboten den Anschein macht – wenn „schnell und ohne Aufwand reich werden“ also Dein Ansatz ist, ist ein solches Programm nichts für Dich.

Wenn Deine Erwartungshaltung stimmt und Du Dir solides Können aneignen möchtest, empfehle ich Dir das folgende Programm auf jeden Fall.

Schaue Dir gerne folgendes Angebot an: Link zum staatlich anerkannten Programm für Aktienhandel*

Programm für den Aktienhandel - staatlich anerkannt und zugelassen
Programm für den Aktienhandel – staatlich anerkannt und zugelassen

Melde Dich bei Interesse unbedingt zum kostenlosen Webinar an. Dort gibt es wertvolle Informationen und erste Einblicke in die spannende Welt des Aktienhandels.

Du wirst schnell merken, dass es sich hierbei um einen guten und seriösen Anbieter handelt.

Tipp: Ich habe einen ausführlichen Erfahrungsbericht zu diesem Programm verfasst – lies ihn Dir gerne durch!

Ich bin davon überzeugt, dass man durch echtes Praxiswissen erfolgreich an der Börse sein kann. Von Börsenbriefen oder Reports mit großen Versprechen halte ich dagegen sehr wenig.

Dein Depotstudent Dominik

Starte endlich in 3 Schritten durch!

Fehler Geldanlage 1. Schritt: Vermeide die wichtigsten Fehler!

Hole Dir kostenlos mein eBook:

Die 11 häufigsten Fehler bei der Geldanlage

2. Schritt: Informiere Dich!

zum Beispiel auf meiner Website depotstudent.de.

Ein absolutes Muss: Kostenlose Pflichtlektüre zum Thema Geldanlage*

Ein zweites absolutes Muss: Der Bestseller auf Amazon*

3. Schritt: Eröffne ein eigenes Depot und beginne zu investieren!

Du magst es einfach und günstig?


Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.1 / 5. Anzahl Bewertungen: 13

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.