depotstudent

Unterschied von “net” Fonds und normalen Fonds

Wertentwicklung Vergleich von normalen Fonds und -net Fonds
Depotstudent Dominik
5
(6)

Was bedeutet “net” bei Fonds? “net” meint “Fonds ohne Ausgabeaufschlag, dafür mit höheren laufenden Kosten”

Was sind dann “normale” Fonds ? “Normale” Fonds meint “Fonds mit Ausgabeaufschlag, dafür mit geringeren laufenden Kosten”

Beispiel zur Unterscheidung bei Union Investment:

  • UniGlobal: 5,00 % Ausgabeaufschlag, 1,45 % laufende Kosten
  • UniGlobal -net-: 0,00 % Ausgabeaufschlag, 1,81 % laufende Kosten

Hinweis: Bei der Deka nennen sich “normale” Fonds “CF Fonds”. “net” Fonds heißen bei der Deka “TF Fonds”. Hier mehr dazu.

Die Deka äußert sich offiziell dazu mit:

“Die Anlage in ClassicFonds eignet sich grundsätzlich für den langfristigen Anlagehorizont, da der Ausgabeaufschlag beim Kauf einmalig entrichtet wird und die Kosten langfristig niedriger sind als bei TradingFonds. TradingFonds sind für eine kurz- bis mittelfristige Anlage zu empfehlen, da hier nur die Kosten für die tatsächliche Haltedauer anfallen.”

Das lässt sich 1:1 auf den Umgang mit -net- Fonds übertragen.

Unterschied von “net” Fonds und normalen Fonds

Unterschied “net” Fonds und “normale” Fonds: Alle Fonds mit “net” im Namen haben keinen Ausgabeaufschlag, dafür haben sie höhere laufende Kosten. “Normale” Fonds haben Ausgabeaufschläge, dafür sind die laufenden Kosten geringer. Das gilt immer dann, wenn ein Fonds (z.B. UniGlobal) in zwei Varianten angeboten wird: Einmal als “net” Fonds und einmal als “normaler” Fonds.

Bevor ich mit Dir durchrechne, ab wann sich “normale” Fonds trotz Ausgabeaufschlag im Vergleich zu net-Fonds lohnen, hier noch eine kurze Empfehlung.

Meine Empfehlung lautet:

Normale Fonds (also mit Ausgabeaufschlag) bei einem von mir empfohlenen Online-Broker kaufen. Dort werden keine Ausgabeaufschläge fällig und Du hast niedrigere laufende Kosten als bei net-Fonds.

Folge dazu gerne meinen Depot-Empfehlungen:

Tipp: Um in Aktien oder ETFs zu investieren, benötigst Du ein Wertpapier-Depot. Die besten Anbieter findest Du in der folgenden Übersicht:

Ich empfehle vor allem:

Ab wann lohnen sich normale Fonds?

Diese Betrachtung ist für Dich nur hilfreich, wenn Du Deine Fonds bei einem Vermittler beziehst, bei dem Ausgabeaufschläge anfallen – also zum Beispiel über die Volksbank oder Union Investment Service Bank.

Sonst sind normale Fonds immer im Vorteil, da sie geringere laufende Kosten haben und bei vielen Online-Brokern ohne Ausgabeaufschläge erworben werden können.

Für das Rechenbeispiel verwenden wir den Fonds “UniGlobal” in seinen zwei Varianten: Als normalen Fonds und als net-Fonds.

Vergleich UniGlobal und UniGlobal -net- Fonds:

AusgabeaufschlagLaufende Kosten p.a.
UniGlobal5,00 %1,45 %
UniGlobal -net0,00 %1,81 %
Vergleich UniGlobal und UniGlobal -net-

Ergebnis: Die laufenden Kosten des net-Fonds sind 0,36 Prozentpunkte höher als die des klassischen Fonds.

Chartvergleich von UniGlobal und UniGlobal -net-:

Vergleich im Chart – Unterschied UniGlobal und UniGlobal -net
Vergleich im Chart – Unterschied UniGlobal und UniGlobal -net-

Im Chart sehen wir deutlich: Ohne Berücksichtigung des Ausgabeaufschlags hinkt der net-Fonds dem normalen Fonds dauerhaft hinterher. Je länger die Zeitdauer, desto größer wird die Differenz der beiden Fonds.

Einfach aus dem Grund, dass der net-Fonds höhere laufende Kosten hat.

Was passiert nun, wenn man den Ausgabeaufschlag miteinberechnet?

Wir nehmen eine jährliche Wertentwicklung von 6 % vor Kosten an:

Wertentwicklung Vergleich von normalen Fonds und -net Fonds
Wertentwicklung Vergleich von normalen Fonds und -net- Fonds

Wann lohnt sich der Fonds trotz Ausgabeaufschlag?

Der net-Fonds lohnt sich nach etwa 15 Jahren – ab diesem Zeitpunkt überkompensieren die geringeren laufenden Kosten den Ausgabeaufschlag.

Zur Nachvollziehbarkeit hier die konkreten Zahlen und Annahmen zur Berechnung:

Zahlen und Annahmen für den Vergleich von normalen und -net Fonds
Zahlen und Annahmen für den Vergleich von normalen und -net- Fonds

Ich habe dies für mehre Szenarien durchgerechnet. Es gilt:

Ganz allgemein gilt als Faustregel:

Bei 5 % Ausgabeaufschlag:

  • 0,35 % Kostenunterschied (laufende Kosten) -> 15 Jahre
  • 0,70 % Kostenunterschied (laufende Kosten) -> 7,5 Jahre

Lies: Bei einem Kostenunterschied von 0,35 % laufenden Kosten und einem Ausgabeaufschlag von 5 % übertrifft der Fonds mit Ausgabeaufschlag den Tradingfonds/net-Fonds nach etwa 15 Jahren.

Bei 2,5 % Ausgabeaufschlag:

  • 0,35 % Kostenunterschied (laufende Kosten) -> 7 Jahre
  • 0,70 % Kostenunterschied (laufende Kosten) -> 4 Jahre

Lies: Bei einem Kostenunterschied von 0,35 % laufenden Kosten und einem Ausgabeaufschlag von 2,5 % übertrifft der Fonds mit Ausgabeaufschlag den Tradingfonds/net-Fonds nach etwa 7 Jahren.

Dein Depotstudent Dominik

Tipp: Um in Aktien oder ETFs zu investieren, benötigst Du ein Wertpapier-Depot. Die besten Anbieter findest Du in der folgenden Übersicht:

Ich empfehle vor allem:

Starte endlich in 3 Schritten durch!

Fehler Geldanlage 1. Schritt: Vermeide die wichtigsten Fehler!

Hole Dir kostenlos mein eBook:

Die 11 häufigsten Fehler bei der Geldanlage

2. Schritt: Informiere Dich!

zum Beispiel auf meiner Website depotstudent.de.

Ein absolutes Muss: Kostenlose Pflichtlektüre zum Thema Geldanlage*

Ein zweites absolutes Muss: Der Bestseller auf Amazon*

3. Schritt: Eröffne ein eigenes Depot und beginne zu investieren!

Du magst es einfach und günstig?


Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 6

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.