depotstudent

Horror-Szenario: Folgen bei Bondora-Pleite

Bondora GoGrow Schritt 2

Bondora gehört zu den beliebtesten und erfolgreichsten P2P Plattformen im deutschsprachigen Raum.

Monat für Monate kann Bondora mehr Investoren für sich gewinnen.

Die Plattform ist gut aufgestellt, modern und kaum einer macht sich wirklich Sorgen um eine Insolvenz. Nur die wenigsten Anleger stellen sich die Frage: Was passiert wenn, Bondora pleite geht?

Die Insolvenz einer P2P Plattform ist jedoch keineswegs so unwahrscheinlich, wie so mancher Privatanleger vielleicht annehmen würde. Zwar ging bis heute noch keine der großen Plattformen insolvent, die Rahmenbedingungen sind aktuell jedoch auch mehr als günstig.

In Zukunft könnte sich der Wind am Finanzmarkt drehen (z.B. Zinsänderung, neue Gesetze, etc.), was unweigerlich neue Herausforderungen für P2P Plattformen wie Bondora bedeuten könnte.

Als Anleger sollte es Dir also ein großes Bedürfnis sein genau zu wissen, was mit deinem Geld passiert, wenn Bondora vor einer Pleite steht.

Grund genug, sich auf die Suche nach der Antwort auf die Frage “Was passiert, wenn Bondora pleite geht?” zu begeben…

Zum Weiterlesen und Bonus abstauben!

MEINE EHRLICHEN ERFAHRUNGEN: Mintos und MEINE EHRLICHEN ERFAHRUNGEN: Bondora

Wenn Du Dich über folgenden Link bei Mintos registrierst, überweist Mintos Dir 1 % Deines durchschnittlichen täglichen Portfoliowerts: Link zu Mintos*

Wenn Du Dich über folgenden Link bei Bondora registrierst, überweist Bondora Dir 30 €: Link zu Bondora*

Wenn Du Dich über folgenden Link bei Estateguru registrierst, bekommst Du 0,5 % Deiner Investitionen geschenkt (ca. 50 €): Link zu Estateguru*

Reelle Gefahren für Bondora

Bondora sieht sich mit einer Vielzahl potenzieller Risiken konfrontiert. Mehr noch als andere Plattformen wie z.B. Mintos, denn Bondora finanziert alle Kredite, die später Investoren angeboten werden, selbst.

Die Plattform agiert also nicht nur als Vermittler zwischen Drittpartei und Investor, sondern als Kreditgeber und Kreditvermittler gleichermaßen.

Das bietet auf der einen Seite den Vorteil, dass mehr Einnahmequellen zur Verfügung stehen (z.B. Gebühren für die Bereitstellung eines Kredits, monatliche Nutzungsgebühren, etc.), auf der anderen Seite wird das Risiko exorbitant gesteigert.

Folgende Risiken lauern bei Bondora, die zu einer Pleite führen könnten:

Quelle: https://support.bondora.com/hc/de

a) Regulatorische und rechtliche Risiken

Bondora wird von verschiedenen Verbraucherschutzdienstleistungen und staatlichen Organen überwacht und reguliert. So muss Bondora beispielsweise verschiedene Lizenzen erwerben, um überhaupt Konsumkredite ausgeben zu dürfen.

Das Geschäftsfeld umschreibt Bondora selbst als komplex (https://support.bondora.com/hc/de/articles/214242605-Regulatorische-Risiken ). So ist Bondora in der Vergangenheit bereits eigenständig aufgefallen, dass nicht alle Operationen des Unternehmens geltendem Recht entsprochen haben. Zwar wurde sofort an verschiedenen Stellen nachgebessert, vor zukünftigen Fehltritten ist man jedoch nicht gefeit.

Hier drohen also unter Umständen Strafzahlungen und Sanktionen in nicht unerheblichem Ausmaß.

b) Operatives Risiko

Als Unternehmen der freien Wirtschaft ist Bondora selbstverständlich einem starken operativen Risiko ausgesetzt.

Dies resultiert zum einen aus Konkurrenten, da immer mehr Unternehmen den Markt der Konsumkredite für sich entdecken. Zum anderen aus potenziellen Schwierigkeiten in Sachen Kundenakquise. Hier ist Bondora stark von Drittanbietern, wie beispielsweise Suchmaschinen abhängig.

c) Kreditrisiko

Das Kreditrisiko birgt das wohl größte Gefahrenpotenzial bei Bondora, das aufgrund des Geschäftsmodells sehr vielseitig ist.

Bondora generiert einen großen Teil seiner Einnahmen durch die Vergabe von Krediten. Durch Ausfälle vieler ausgegebener Kredite in kurzer Zeit kann das Unternehmen schnell in Richtung einer Insolvenz getrieben werden.

Die eigentliche Gefahr lauert allerdings schon weit früher: Bei der Vergabe von Krediten selbst.

Gelingt es Bondora nicht, eine ausreichende Anzahl an Krediten zu vergeben, stehen auf der anderen Seite nicht genügend Kredite für Investoren bereit. Dies würde unweigerlich zu sinkenden Einnahmen führen und die Existenz des Unternehmens erheblich bedrohen.

Bondoras Schutzwall

Nun ist es so, dass sich Bondora der im Raum stehenden Risiken durchaus bewusst ist und keineswegs versucht, diese zu verschleiern.

Wie transparent das Unternehmen mit diesem Thema umgeht zeigt der Support-Bereich (https://support.bondora.com/hc/de ) auf der Bondora Website.

Um das Risiko einer Insolvenz zu minimieren wurden von Bondora “drei Abwehrlinien” (Quelle: https://support.bondora.com/hc/de/articles/214238745-Steuerung-der-Risiken-bei-Bondora ) innerhalb des Unternehmens etabliert:

  1. Risikoüberwachung auf Führungsebene
  2. Risikoüberwachung in der Zusammenarbeit mit dem Management
  3. Hinzuziehung von unabhängigen Kontrollorganen, zum Beispiel Wirtschaftsprüfern

Um eine ganzheitliche Kontrolle zu ermöglichen findet im vierteljährlichen Turnus eine Prüfung von Aufsichtsrat und allen Abteilungsleitern statt.

Das Horrorszenario: Bondora ist insolvent…

Zugegeben: In manchen Fällen kann auch die beste Aufsicht nicht vor einer Insolvenz schützen.

Bondora sieht sich täglich mit einer Vielzahl von Risiken konfrontiert, die es zu bewältigen gilt. Zudem schwebt nach wie vor das Damoklesschwert einer potenziellen Finanzkrise in naher Zukunft über der gesamten Branche, die mit Sicherheit den ein oder anderen P2P Vertreter in den Abgrund reißen wird.

Als Investor sollte man sich also unbedingt mit dem Horrorszenario einer Bondora Insolvenz auseinandersetzen.

Was passiert mit meinem Geld, wenn Bondora pleit geht?

Die Antwort auf diese Frage solltest Du kennen, um bereits frühzeitig entsprechende Gegenmaßnahmen und Vorkehrungen zur Risikominimierung treffen zu können.

Die Antwort auf die Frage “Was passiert, wenn Bondora pleite geht?” finden wir in den Nutzungsbedingungen der Plattform ( https://www.bondora.com/en/terms#insolvency-of-the-company ) unter dem Punkt “9. Bankruptcy of the Company”.

Für den Fall, dass Bondora tatsächlich insolvent wäre, würden vier Mechanismen greifen:

  1. Neue Abtretungs- und Weiterverkaufsverträge werden nicht mehr abgeschlossen. Bondora Go & Grow würde sofort eingestellt. Außerdem wird das Barvermögen auf dem Investorenkonto sofort an den Investor ausbezahlt.
  2. Jedem Investor wird Zugang zur Bondora Datenbank gewährt, um Einblick in seine Ansprüche gegenüber Bondora und Kreditnehmern, sowie seine Go & Grow Anteile zu gewähren.
  3. Bereits abgeschlossene Verträge bleiben auch im Falle einer Insolvenz von Bondora zunächst bestehen.
  4. Eine unabhängige Drittpartei wird durch Bondora eingesetzt, welche die Übertragung und Verwaltung der Kreditverträge zwischen den Nutzern regelt und zukünftige Regularien aufstellt.

Der Abwicklungsprozess ist zunächst einleuchtend und wirft keine großen Fragen auf.

Was jedoch deutlich wird: Das Risiko im Vergleich zu anderen P2P Plattformen, die ihre Kredite nicht selbst ausgeben, sondern auf externe Darlehensanbahner vertrauen (z.B. Mintos), ist bei Bondora höher.

Ist die Plattform insolvent, sind die Kreditanteile der Investoren erheblich bedroht. Dies wäre bei externen Kreditgebern nicht der Fall, da die P2P Plattform hier lediglich als Vermittler auftritt und hinter den Kreditanteilen nach wie vor ein liquides Unternehmen steht.

Fazit: Risikominimierung durch Streuung

Fakt ist: Bondora ist genauso wenig vor einer Pleite geschützt, wie jede andere P2P Plattform auch.

Was sehr positiv zu bewerten ist…

Das Thema Insolvenz wird im Unternehmen sehr transparent behandelt. Auch der Kontrollmechanismus zur Minimierung potenzieller Risiken verdient Anerkennung.

Dennoch solltest Du dich als Bondora-Investor mit diesem Thema befassen, eine Pleite der P2P Plattform auf dem Schirm haben und bereits frühzeitig entsprechende Gegenmaßnahmen einleiten.

Was heißt das nun?

Du solltest zwingend so agieren, dass die Insolvenz der P2P Plattform Deine finanzielle Existenz in keinster Weise bedroht.

Der abschließende Appell lautet wie so oft: Streue das Risiko, indem Du auf mehrere verschiedene Anlageklassen und innerhalb dieser Klassen auf mehrere Plattformen vertraust.

Suche drei bis vier P2P Plattformen, die für dich als Investor in Frage kommen und verteile Dein Investmentkapital klug und durchdacht. Nur so kannst Du einer potenziellen Pleite von Bondora gelassen entgegenblicken.

Dein Depotstudent Dominik

Zum Weiterlesen und Bonus abstauben!

MEINE EHRLICHEN ERFAHRUNGEN: Mintos und MEINE EHRLICHEN ERFAHRUNGEN: Bondora

Wenn Du Dich über folgenden Link bei Mintos registrierst, überweist Mintos Dir 1 % Deines durchschnittlichen täglichen Portfoliowerts: Link zu Mintos*

Wenn Du Dich über folgenden Link bei Bondora registrierst, überweist Bondora Dir 30 €: Link zu Bondora*

Wenn Du Dich über folgenden Link bei Estateguru registrierst, bekommst Du 0,5 % Deiner Investitionen geschenkt (ca. 50 €): Link zu Estateguru*

Starte endlich in 3 Schritten durch!

Fehler Geldanlage 1. Schritt: Vermeide die wichtigsten Fehler!

Hole Dir kostenlos mein Mini-eBook (7 Seiten)

Die 11 größten Fehler von Studenten und Azubis bei der Geldanlage

2. Schritt: Informiere Dich!

zum Beispiel auf meiner Website depotstudent.de.

Ein absolutes Muss: Kostenlose Pflichtlektüre zum Thema Geldanlage*

Ein zweites absolutes Muss: Der Bestseller auf Amazon*

3. Schritt: Eröffne ein eigenes Depot und beginne zu investieren!

Du magst es einfach, günstig und willst ne dicke Prämie?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.