depotstudent

MEINE ERFAHRUNGEN: Dirk Müller Premium Aktien Fonds

Depotstudent Dominik
3.7
(3)

Crash Propheten halten permanent unerfahrene Anleger mit Weltuntergangsszenarien in Atem. Gerade in ruhigen Börsenzeiten mahnen sie vor drohenden Kurseinbrüchen, manche von ihnen warnen sogar vor dem Zusammenbruch des Finanzsystems. Ironischerweise sind diese Akteure nebenbei oder hauptberuflich an den Kapitalmärkten engagiert, nicht alle jedoch mit Erfolg.

Im nachfolgenden Beitrag geht es um meine Erfahrungen mit dem Premium Aktien Fonds von Dirk Müller, vielen Menschen als „Mr. Dax“ bekannt. Herr Müller ist auch ein Börsianer, der seit Jahren den großen Crash herbeiredet und gleichzeitig hinter einem Fonds mit Premium-Aktien steht. Ich habe den Fonds einem Test unterzogen und den Herrn Müller genauer angeschaut. Fans von Mr. Dax sollten mir die folgenden Abschnitte nicht übel nehmen, es handelt sich einfach um meine Meinung, angereichert mit einer Prise Kritik.

Wer ist Dirk Müller?

Dirk Müller wurde 1968 in Reilingen im Rhein-Neckar-Kreis geboren, machte in Hockenheim Abitur und begann anschließend bei der Deutschen Bank in Mannheim eine Ausbildung zum Bankkaufmann. In den 1990er Jahren zog es Dirk Müller an die Wertpapierbörse in Frankfurt. Nach bestandener Prüfung arbeitete er als Makler und später als amtlich vereidigter Börsenmakler.

Seinen Beinamen „Mr. Dax“ erhielt er aufgrund seines Arbeitsplatzes unterhalb der DAX-Kurstafel am Eingang in den inneren Bereich. Müller zog das Parkett der elektronischen Handelsplattform Xetra vor und arbeitete auch noch im Jahr 2008 an der Frankfurter Börse.

Nachdem Dirk Müller ein Jahr bei der Wertpapierhandelsbank mwb Fairtrade tätig war, gründete er die Gesellschaft Finanzethos GmbH und verlegte Börsenbriefe über die angegliederte Webseite Cashkurs. Die Finanzkrise 2007 nahm er zum Anlass, 2009 sein erstes Buch mit dem Titel Crashkurs zu schreiben. Das Buch war ein voller Erfolg und verhalf ihm zu größerer Bekanntheit. Das nächste Buch erschien 2011, es hieß Cashkurs und erreichte bereits kurze Zeit nach dem Erscheinen Platz 1 der Spiegel-Bestseller-Liste.

Mr. Dax ist seit 2010 häufiger bei Talk-Shows, in Gesprächsrunden und sonstigen Veranstaltungen zu sehen. Er begeistert die meisten Zuschauer mit ansprechendem Erscheinungsbild und glänzender Rhetorik. Indes werden seine ökonomischen und politischen Ansichten nicht von allen geteilt, mit seinen Weltuntergangsszenarien stößt er mitunter auf harsche Kritik.

Die besten Depots (mit fetter Prämie) gibt’s hier:

Der Dirk Müller Premium Aktien Fonds im Test

Damit die nachfolgenden Details besser einzuordnen sind, ist es sinnvoll, zu Beginn einen Blick auf die Anlagepolitik und Ziele des Premium Aktien Fonds zu werfen. Darin heißt es unter anderem, dass bei langfristiger Anlage ein möglichst hoher Kapitalzuwachs angestrebt wird.

Mindestens 51 % des Fondsvermögens werden daher permanent in Aktien oder gleichwertigen Papieren angelegt. Maximal 49 % dürfen in anderweitige Wertpapiere, Geldmarktinstrumente und Bankguthaben investiert sein. Erzielte Erträge legt der Fonds sofort wieder an.

In ein einzelnes Wertpapier darf der Fonds maximal 10 % des Gesamtvermögens investieren. Es ist wohl der wachsenden Beliebtheit und Bekanntheit von Mr. Dax zu verdanken, dass das Fondsvolumen zwischen April 2015 und Mai 2019 um knapp 170 Millionen Euro gewachsen ist.

Wie setzt sich der aktiv gemanagte Fonds zusammen?

Länder und Gewichtung

Vereinigte Staaten 74,2 % und damit deutlich mehr als im MSCI World.

Kasse 5,7 %. Damit sind alle Cash-Positionen des Fonds gemeint.

Dänemark 5,2 %.

Irland und Schweden jeweils 2,6 %.

Großbritannien und Israel jeweils 2,5 %.

Färöer Inseln und die Schweiz jeweils 2,4 %.

Branchen und Gewichtung

IT-Software und Telekommunikation bilden den Schwerpunkt mit 45,7 %.

Dienstleistungen rund um die Gesundheit 22,8 %.

Allgemeine Konsumgüter 10,1 %.

Finanzdienstleistungen 7,7 %.

Barmittel 5,7 %.

Industrie 5,2 %.

Energie 2,8 %.

Die größten Konzerne im Fonds

Apple Inc 6,68 %.

Microsoft Corp 5,60 %.

Amazon Inc 4,65 %.

Alphabet Inc 3,18 %.

Vestas Wind Systems 2,82 %.

Mastercard Inc 2,79 %.

Nike Inc 2,78 %.

NVIDIA Inc 2,76 %.

Edwards Lifesciences Corp 2,74 %.

Booking Holdings Inc 2,71 %.

Die Angaben entsprechen dem Stand vom 31. August 2020, wesentliche Änderungen sind bei einem aktiv gemanagten Fonds jederzeit möglich. Der nach Dirk Müller benannte Fonds investiert zwar weltweit, aber lediglich in etwa 40 ausgewählte Aktiengesellschaften. Zum Vergleich: Der MSCI World verteilt das Geld der Anleger auf mehr als 1.650 große und mittelgroße Unternehmen in 23 Industrieländern.

Ein wichtiges Vergleichskriterium

Das Team um Dirk Müller hat als Benchmark den MSCI World Value Index gewählt und muss sich daran messen lassen. Der Index investiert ebenfalls in die 23 Industrieländer, beinhaltet aber lediglich 900 Positionen.

Im Vergleich mit dem MSCI World Value Index macht der Dirk Müller Premium Aktien Fonds einen ebenso schwachen Eindruck wie gegenüber dem Klassiker MSCI World. Meinen Erfahrungen entsprechend ist der Vergleich zwischen einem Fonds und seiner Benchmark die einfachste Möglichkeit zur Bewertung.

Schließlich pickt das Management aus den 900 Aktien im Index bewusst 35 bis 40 vermeintliche Senkrechtstarter heraus, um besser abzuschneiden. Der Blick auf den Chart im 3-Jahres-Zeitraum ist enttäuschend. Es ist zwar eine leichte Aufwärtsbewegung erkennbar, aber die Höhen respektive Chancen nimmt der Kurs des Fonds nicht einmal ansatzweise mit.

Kosten und Wertentwicklung im Fokus

Um in den Premium Aktien Fonds von Dirk Müller investieren zu können, müssen folgende Kosten akzeptiert werden:

Einmaliger Ausgabeaufschlag 4 %.

Total Ratio Expense (TER) 1,64 % pro Jahr.

Damit Du die Kosten besser einschätzen kannst, hier ein Vergleich mit einem MSCI World ETF. Bei ETFs gibt es keinen Ausgabeaufschlag und der Klassiker ist bereits ab einer TER von 0,15 % p. a. verfügbar.

Meiner Test-Erfahrung entsprechend ist der Premium Aktien Fonds im Vergleich mit einem ETF sehr teuer. Mit anderen Publikumsfonds verglichen erweisen sich seine Kosten allerdings als im Rahmen. Übrigens wird der Ausgabeaufschlag nur beim direkten Erwerb von der KVG fällig. Kosten alleine sagen jedoch nicht viel aus, daher jetzt ein Blick auf die Wertentwicklung.

Wie hat sich der Fonds bisher entwickelt?

In den letzten 5 Jahren hat der Fonds um insgesamt 0,74 % zugelegt.

Wer nur 3 Jahre investiert ist, muss mit einem Minus von 0,65 % leben.

Im letzten Jahr ging der Kurs um 6,02 % in den Keller.

Das laufende Jahr wird von minus 7,65 % überschattet.

Von hohem Kapitalzuwachs kann bisher also keine Rede sein, Kritik wird laut und die Anleger verlieren das Vertrauen. Über die Hintergründe informieren Dich die nächsten Abschnitte dieses Beitrags.

Wachsendes Fondsvolumen

Ungeachtet der schlechten Entwicklung und der aufkeimenden Kritik ist das Fondsvolumen des Dirk Müller Premium Aktien Produkts auf aktuell 550 Millionen Euro gewachsen. Ich kann mir den Zuwachs nur mit der immer noch steigenden Beliebtheit von Mr. Dax erklären. Er sitzt immer häufiger in Expertenrunden und gibt eine vom Mainstream abweichende Meinung zum Besten. Für viele Anleger sagt er zumindest bei relevanten Themen die Wahrheit und hebt sich positiv von seinen Gesprächspartnern ab.

Ich mag zu seinen Ansichten keine Bewertung abgeben und überlasse Dir diese Aufgabe. Mich wundert nur, wie jemand seit 5 Jahren den totalen Crash prophezeien kann, der übrigens nicht kommt, und gleichzeitig mit einem aktiv gemanagten Aktienfonds viel Geld einsammeln kann. Es könnte natürlich daran liegen, dass den Anlegern das Fach Finanzkunde in der Schule gefehlt hat.

Zudem drängt sich mir eine Vermutung auf: Dirk Müller spielt mit der Angst seiner Fans, ähnlich wie ein Versicherungsvertreter. In seinen Fonds (nicht wirklich korrekt) investieren Menschen, die eigentlich viel Angst vor fallenden Kursen haben. Sie halten Müller für einen kompetenten Wohltäter, der sie vor Verlusten bewahrt. Natürlich liest Du hier nur meine Meinung.

Vor Verlusten absichern

Das Fondsmanagement nutzt Futures zur Absicherung gegen fallende Kurse. Diese hochspekulativen Papiere kosten Geld und können mehr schaden als nutzen. Dirk Müller hält einerseits Derivate für sinnvolle Instrumente zur Verlustabsicherung und hat andererseits Bedenken, Aktien aus dem Bestand der KVG gegen Gebühr an Dritte zu verleihen. Verstehe einer die Experten. Doch zählt Dirk Müller eigentlich zu diesen Fachleuten?

Welche Aufgaben hat Mr. Dax?

Der Premium Aktien Fonds wird von der inhabergeführten Vermögensverwaltung Focam  AG gemanagt. Die Firma bietet Vermögensberatung und Betreuung für sehr reiche Familien an und ist von Banken unabhängig. Vom Premium Aktien Fonds verwaltete Werte werden als Sondervermögen geführt und von der Privatbank MM Warburg verwahrt.

Beim Fonds fungiert Dirk Müller als bekanntes Aushängeschild und Namensgeber. Er erscheint auf jeder Anlegerversammlung, ist in Webinaren präsent und in jedem Video zu sehen. Unbestätigten Gerüchten zufolge soll zwischen ihm und der Focam AG ein Beratervertrag bestehen. Das bedeutet: Dirk Müller berät potenzielle Anleger zu dem Premium Aktien Fonds.

Was halte ich von dem Dirk Müller Fonds?

Als überzeugter Anhänger der passiven Geldanlage mit risikomindernder Streuung kann ich dem Fonds beim besten Willen keine gute Bewertung geben. Das Management der Focam AG pickt sich etwa 35 Bestandteile eines Index heraus, gewichtet jede Komponente gleich und hofft auf gutes Gelingen. Das Portfolio hat keine Kraft zum Erklimmen neuer Höhen, vor Verlusten schützt bislang eine kostenintensive Mauer aus riskanten Derivaten.

Allerdings spricht der nach Dirk Müller benannte Fonds eine Klientel an, die sich vor Verlusten fürchtet, respektive dem prognostizierten Crash aus dem Weg gehen will. Dirk hat sich seine Zielgruppe sorgfältig ausgesucht und bedient den Wünschen entsprechend. In der Tat hat der Premium Aktien Fonds noch nie große Verluste hinnehmen müssen. Dass er auf dem Weg nach oben nicht dabei ist, scheint nebensächlich. Hauptsache kein Geld verlieren.

Investieren, ja oder nein?

Investitionen sollten vom Mehrwert einer Geldanlage abhängig gemacht werden und nicht vom dahinterstehenden Marketing. Einen Mehrwert konnte ich beim Test nicht finden, nur einen von Dirk Müller genährten Glauben an den baldigen Crash. Das Marketing funktioniert reibungslos, wie es das steigende Fondsvolumen beweist. Die Anleger bewegen sich auf einer Einbahnstraße und bemerken ihre Fehler erst, wenn es zu spät ist.

Ich würde nicht in den Premium Aktien Fonds investieren, sondern mit einem ETF in seine Benchmark.

iShares Edge MSCI World Value Factor UCITS ETF IE00BP3QZB59

Der ETF bildet seinen Referenzindex physisch replizierend mit optimiertem Sampling nach. Er wurde im Oktober 2014 in Irland aufgelegt und thesaurierend konzipiert. Seine Fondsgröße beträgt 1,57 Milliarden Euro, die Gesamtkostenquote TER ist mit 0,30 % pro Jahr beziffert. Minus 0,04 % Tracking-Differenz deuten noch geringere Kosten an.

Wertentwicklung seit 2015

2015 plus 7,75 %.

2016 plus 11,37 %.

2017 plus 7,30 %.

2018 minus 9,56 %.

2019 plus 21,32 %.

Der ETF zeigt eine solide Entwicklung, welche allerdings nicht an die eines MSCI World ETF herankommt. Gleichwohl ist die Wertsteigerung mit gut 7,00 % pro Jahr absolut in Ordnung und nicht mit der des Dirk Müller Fonds zu vergleichen. Hervorzuheben sind des Weiteren die niedrigen Kosten von 0,30 % p. a. und die Sparplanfähigkeit des ETF.

Ungeachtet der Daten und Fakten möchte ich Dir raten, per ETF in den Elternindex zu investieren. Dieser beinhaltet über 1.650 Positionen, hat mit fast 8 % eine bessere Wertentwicklung und etwas niedrigere Kosten.

Dein Depotstudent Dominik

Starte endlich in 3 Schritten durch!

Fehler Geldanlage 1. Schritt: Vermeide die wichtigsten Fehler!

Hole Dir kostenlos mein Mini-eBook (7 Seiten)

Die 11 größten Fehler von Studenten und Azubis bei der Geldanlage

2. Schritt: Informiere Dich!

zum Beispiel auf meiner Website depotstudent.de.

Ein absolutes Muss: Kostenlose Pflichtlektüre zum Thema Geldanlage*

Ein zweites absolutes Muss: Der Bestseller auf Amazon*

3. Schritt: Eröffne ein eigenes Depot und beginne zu investieren!

Du magst es einfach, günstig und willst ne dicke Prämie?


Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 3.7 / 5. Anzahl Bewertungen: 3

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ein Kommentar

  1. Das ist ein Fonds für Leute, denen jemand erzählt hat, dass “man” jetzt unbedingt in Aktien investieren muss, die aber aufgrund der drohenden Schwankungen eigentlich gar nicht in Aktien investieren wollen. Er kombiniert die Nachteile des Börsenhandels (hohe Kosten) mit den Nachteilen einer Festgeldanlage (geringe Rendite).

    Ist man gutwillig, unterstellt man den Emittenten des Fonds, dass sie nur eine Art vor “Market-Timing” praktizieren (man sichert sich gegen fallende Kurse ab, und wenn die Kurse gefallen sind, löst man die Absicherungen auf und nimmt an der folgenden Erholung teil). Dass das nicht funktioniert, hat der Fonds im Corona-Crash sehr gut bewiesen, den Kursanstieg nach diesem Crash hat der Fonds nämlich prompt verpasst. Natürlich könnte der Fonds, statt mit irgendwelchen Futures zu arbeiten, auch zum jeweils “richtigen” Zeitpunkt aus- und wieder einsteigen – nur würde sich das für Privatanleger viel unspektakulärer anhören und es würde mehr Anleger verstehen, dass das Konzept nicht funktionieren kann.

    Ist man weniger gutwillig, kann man das drastischer formulieren: Die Macher des Fonds führen Anleger hinters Licht. Letztendlich ist das nicht anderes als die zahlreichen “hohe-Rendite-bei geringem-Risiko”-Versprechen, die es im Internet massenhaft gibt. Schöner verpackt, aber im Grundsatz nicht anderes. Eine hohe Rendite gibt es nur mit entsprechendem Risiko, ein geringes Risiko nur mit geringer Rendite – wer ahnungslosen Privatanlegern etwas anderes erzählt, hat entweder keine Ahnung oder ist ein Scharlatan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.