depotstudent

Dynamische Investitionsrechnung – easy erklärt

Gebäude modern

Einfache Rechnungen und Beispiele zur Kapitalwertmethode. Denn: Dir entgeht ein Haufen Geld, weil Du das Prinzip des Barwertes nicht anwendest!

Wenn Du erst anfängst, das Prinzip WIRKLICH zu verstehen, wenn Du Mitte 50 bist, hast Du in Deinem Leben Tausende Euro verschenkt und ärgerst Dich ohne noch etwas dagegen tun zu können.

Aber fangen wir von vorne an:

  1. Was ist der Kapitalwert?
  2. Heute 10.000 € vs. in 30 Jahren 43.219 €?
  3. Beispielrechnung: Anlage 1 vs. Anlage 2
  4. Was lernst DU daraus!?

Was ist der Kapitalwert?

Stelle Dir immer die Frage: “Was ist das Geld heute wert, das ich in 2, 3 oder 10 Jahren bekomme?” Eine ganz klassische Frage dazu:

„Möchtest Du lieber heute 1.000 € oder in einem Jahr 1.030 € haben?“

In DEINEM Fall würde ich wahrscheinlich lieber die 1.030 € nehmen, denn Du fängst momentan vermutlich sowieso noch nichts Sinnvolles damit an, oder irre ich? 😉

In MEINEM Fall würde ich die 1.000 € nehmen und meinem Depot (siehe auch Das Studenten Depot – Februar 2018) zufließen lassen. Da werden in einem Jahr im Schnitt nämlich mindestens 1.050 € draus. Jemand, der es im jungen Alter verpasst hat, zu investieren, verliert eine Menge Geld. Bei einem Investment Indexfonds (ETFs) zum Beispiel, die jährlich mindestens 5 % Rendite im Jahr geben:

Der 20-jährige Investor macht damit aus 10.000 € über 43.000 € in 30 Jahren.

Der 50-jährige, der diese Chance damals verpasst hat, hat das Kapital dagegen nicht vervielfacht.

Und genau das Prinzip der dynamischen Investitionsrechnung wird von Unternehmern und Investoren angewendet. Hier wird auch so gedacht: Was ist das Geld heute Wert? Es erfolgt eine Rückrechnung.

Zunächst ganz normale Zinsrechnung:

Ich lege 10.000 € 30 Jahre lang mit 5 % Rendite an:

10.000 € * 1,05^30 = 43.219 €

He!
1. Ich kann Dir übrigens eine kurze Mail schicken, wenn ein neuer Beitrag erscheint.
Klicke (kein) Newsletter
2. Oder ich teile neue Beiträge für Dich auf Facebook.
Klicke Depotstudent Dominik auf Facebook

Kapitalwertmethode

Jetzt kommt die Rückrechnung: Das ist die dynamische Investitionsrechnung.

Heute 10.000 € oder in 30 Jahren 43.219 €?

Dein Kumpel Fritz Bauer fragt Dich: „Wie viel müsste ich dir heute geben, damit du es lieber nimmst als 43.219 € in 30 Jahren?“

Dann sage ich: „Hm, mein Depot wächst im Jahr etwa um 5 %, warte kurz, ich rechne das mal durch!“

43.219 € / (1,05^30) = …

… 10.000 €!

Also sage ich: „Da ich mit 5 % Wachstum meiner Anlagen rechne, müsstest du mir heute mindestens 10.000 Euro geben, damit ich das Geld sofort nehme. Anderenfalls nehme ich lieber 43.219 € in 30 Jahren!“

Das Problem ist nur: Das bringt Dir nur etwas, wenn Du das Geld dann auch investierst! Denn Dir wird niemand 43.219 € in 30 Jahren anbieten, wenn Du die 10.000 € heute nicht anlegst.

Zeit lässt sich nicht zurückkaufen! Und das ist das, was Du verstehen und direkt umsetzen solltest. Hier ein paar Tipps für Beiträge, bevor es mit dem Beispiel eines Unternehmens weitergeht!

Student, 21, will investieren – los mit eigenem Depot!

Investieren als Student – macht das Sinn?

Darum kaufe ich als Student keine Aktien

So weit so gut. Aber wie machen es nun die Unternehmen? Sie schätzen genau wie ich!

Kurze Info zwischendurch: Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung sind

1. Kapitalwertmethode

2. Interne Zinsfußmethode

3. Annuitätenmethode

Hier wird nur die Kapitalwertmethode betrachtet!

Beispielrechnung dynamische Investitionsrechnung: Barwerte und Kapitalwert

Das Unternehmen muss entscheiden: Investition 1 oder 2

Es gibt folgendes Szenario:

Zwei Anlagen (Maschinen) erzeugen genau das gleiche Produkt, nur die Auszahlungen für das Produkt sind in der Höhe und vom Zeitpunkt her nicht gleich. Die Einnahmen für die beiden Anlagen liegen beide bei 100.000 €. Eine Einzahlung wird am Ende von Jahr 1, die zweite Einzahlung am Ende von Jahr 2 angenommen. Da die Einnahmen gleich sind, werden erst mal nur die Ausgaben betrachtet.

Anlage 1

Investition Jahr 0: 20.000 €

Auszahlung Jahr 1: 5.000 €

Auszahlung Jahr 2: 8.000 €

 

Anlage 2

Investition Jahr 0: 15.000 €

Auszahlung Jahr 1: 6.000 €

Auszahlung Jahr 2: 12.000 €

 

In Summe nehmen beide Anlagen 100.000 € ein und verursachen 33.000 € an Kosten.

Aber die Auszahlungen sind zeitlich unterschiedlich!

Das Unternehmen nimmt an: „Wir nutzen einen Vergleichszinssatz von 6 %! Das Kapital, das wir in unsere eigene Firma anlegen, hat einen Wertzuwachs pro Jahr von 6 %“.

Wir vergleichen also: Was sind die zu leistenden Auszahlungen zum heutigen Zeitpunkt wert? Wir berechnen die sogenannten Barwerte. Dazu werden sie wie zuvor auch diskontiert, also abgezinst.

Anlage 1

Auszahlung Jahr 0: 20.000 € -> 20.000 €/(1,06)^0 = 20.000 €

Auszahlung Jahr 1: 5.000 € -> 5.000 €/(1,06)^1 = 4.717 €

Auszahlung Jahr 2: 8.000 € -> 8.000 €/(1,06)^2 = 7.120 €

In Summe: Auszahlungen wären heute 31.837 € wert.

Anlage 2

Auszahlung Jahr 0: 15.000 € -> 15.000 €/(1,06)^0 = 15.000 €

Auszahlung Jahr 1: 6.000 € -> 6.000 €/(1,06)^1 = 5660 €

Auszahlung Jahr 2: 12.000 € -> 12.000 €/(1,06)^2 = 10.680 €

In Summe: Auszahlungen wären heute 31.340 € wert.

Etwas aufwendig, aber ganz nützlich, diese dynamische Investitionsrechnung oder genauer: die Kapitalwertmethode.

Die Auszahlungen von Anlage 2 sind also weniger „wert“, als es die Auszahlungen von Anlage 1 sind.

Damit ist Anlage 2 zu bevorzugen.

Tendenziell lässt sich das auch schon daran erkennen, dass die Auszahlungen von Anlage 2 am Ende größer sind als die von Anlage 1. Dafür sind die Auszahlungen für Anlage 1 anfangs größer als die von Anlage 2.

Die Einnahmen sind bei beiden gleich. Zur Vollständigkeit aber noch, was die Einzahlungen heute wert sind. Ihre Barwerte betragen:

Einzahlung Jahr 0: 50.000 €

Einzahlung Jahr 1: 50.000 €/(1,06)^1 = 47.170 €

In Summe sind die Einzahlungen im Jahr 0 97.170 € wert.

Die Summe der Barwerte nennt sich dann Kapitalwert.

Anlage 1 hat daher einen Kapitalwert von: 97.170 € – 31.837 € = 65.333 €

Anlage 2 hat einen Kapitalwert von: 97.170 € – 31.340 € = 65.830 €

Also: Anlage 2 macht mehr Sinn!

Was lernst DU daraus!?

Investoren wenden genau das an, was Du nicht anwendest. Und das solltest Du ändern! Informiere Dich, verfolge mein Studenten Depot und entscheide selbständig, was Du mit deinem Geld anfangen möchtest.

Vergangen ist vergangen und das muss Dir klar sein. Außer natürlich, Du hast einen Kumpel namens Fritz Bauer, der Dir Deine Opportunitätskosten erstattet 😉

Fazit: Diese Opportunitätskosten sind vermeidbar und Du solltest nach deiner finanziellen Zukunft schauen!

Starte endlich in 3 Schritten durch!

Fehler Geldanlage

1. Schritt: Vermeide die wichtigsten Fehler!

Hole Dir kostenlos mein Mini-eBook (7 Seiten)

Die 11 größten Fehler von Studenten und Azubis bei der Geldanlage

2. Schritt: Informiere Dich!

auf meiner Website depotstudent.de. Hier findest Du alles, was Du über die Geldanlage bei jungen Menschen wissen musst.

3. Schritt: Eröffne ein eigenes Depot und beginne zu investieren!

Weiteres gibt es hier:

Eutektikum – easy Erklärung: damit erfolgreich zum Millionär

Gold kaufen als Student – bitte nicht!

Welche ETFs für Studenten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.