depotstudent

Einleitung Artikelserie: ETFs auf Kredit

Junge Leiter Himmel

Es gibt ein Thema, das mich seit einiger Zeit beschäftigt – ob freiwillig oder unfreiwillig, kann ich nicht mal so genau sagen. Jedenfalls schwirren viele Gedanken herum, die ich gerne in einer Artikelserie ordnen möchte.

Es geht um das kontroverse Thema: „Investieren auf Kredit“ – und kontrovers ist noch sanft ausgedrückt.

Wenn ich mir davon mittels dieser Artikelserie ein einigermaßen objektives Bild machen kann, bin ich schon beinahe glücklich. Wenn diese Artikelserie für den ein oder anderen auch noch interessant ist, ist das umso besser.

Mich würde es weiterbringen, wenn einige von Euch im Laufe der Artikelserie einen Kommentar da lassen. Sehr gerne auch Kommentare mit viel Skepsis. Ich möchte dieses Modell wirklich kritisch hinterfragen und keinem Hirngespinst nachlaufen. Auf der anderen Seite freue ich mich natürlich über bestätigende Ansichten.

Wenn Du Dein Depot über folgenden Link zu DEGIRO (hier der Link*) eröffnest, bekomme ich eine kleine Provision. Du hast natürlich keine Extrakosten! Den Link sieht man allerdings nicht mit AdBlocker. 🙂

Was soll das Ganze?

1 Die Marketingabteilung von Degiro, auch bekannt als Finanzkollektiv Atypisch Still (Atypisch Still, ich nehme Euch nur auf den Arm 😉 ) hat in einer Artikelserie genau dieses Thema behandelt. Da ich a) mit der Herangehensweise nicht zu 100 % übereinstimme und b) von Seiten Atypisch Still seit einiger Zeit nichts mehr zu dem Thema kam, befasse ich mich eben selbst in einer Artikelserie damit.

2 Ich möchte einige Fragen beantworten. Unter anderem:

  • Warum wird so vehement davor gewarnt?
  • Welche Kreditart ist am besten geeignet?
  • Welchen monetären Vorteil bringt ein solches Vorgehen WIRKLICH?
  • Und ab wann lohnt sich das überhaupt?
  • Wie vermeidet man es, sich zu ruinieren?
  • Wie realisiert man ein Investment auf Kredit?
  • Wertpapierkauf auf Kredit als neues Lebensmodell?
  • Werde ich zukünftig auf Kredit investieren?

Was ich aber vorab klarstellen möchte!

  • Nein, auch das ist kein Sprint zum Reichtum.
  • Der Ansatz kann einem schnellen Depotaufbau in jungen Jahren zwar äußerst dienlich sein, stellt für mich allerdings ganz klar eine langfristige Strategie dar.
  • Diese Artikelserie ist absolut keine Handlungsempfehlung. Ich weiß ja momentan selbst nicht, wie ich mich entscheiden werde.

Folgende Artikel werden nach und nach erscheinen:

– wahrscheinlich zwei pro Woche –

Gliederung der Artikelserie ETFs auf Kredit.
  1. Einleitung Artikelserie: ETFs auf Kredit
  2. Ausgangssituation: Mit wenig Kapital zum dicken Depot
  3. Aktien kaufen mit Wertpapierkredit – ich bin nicht irre!
  4. ETFs mit Annuitätendarlehen: harte Zahlen
  5. Blitzupdate zum ETF-Kauf auf Kredit
  6. Mein neues Leben auf Pump und erstaunliche Wahrscheinlichkeiten
  7. Aktienkauf mit Ratenkredit und Wertpapierkredit ­– Kombination der Götter
  8. Haus auf Kredit? Nö, aber Aktien – knallharter Vergleich
  9. Meine Erfahrung – Kredit aufnehmen als Student
  10. Der Fernseher auf Raten macht mich reich
  11. Ultimative Selbsttilgungstabelle 1 – ETFs auf Kredit
  12. Break-even: Aktienrendite vs. Zinssatz beim Investmentkredit
  13. Ultimative Selbsttilgungstabelle 2 – ETFs auf Kredit
  14. Break-even: Laufzeit vs. Zinssatz beim Investmentkredit
  15. Debit Geld und Finanzrahmen DEGIRO – so funktioniert‘s!
  16. Fazit: Ich kaufe ETFs auf Kredit

Ich behalte es mir mal vor, Reihenfolge und Titelwahl zu modifizieren und gebe Dir hier mal nur einen groben Überblick über mein Vorhaben.

Bleibt nur noch zu sagen: Viel Vergnügen bei der Artikelserie! 😀

Dein Depotstudent Dominik

He!
1. Ich kann Dir übrigens eine kurze Mail schicken, wenn ein neuer Beitrag erscheint.
Klicke (kein) Newsletter
2. Oder ich teile neue Beiträge für Dich auf Facebook.
Klicke Depotstudent Dominik auf Facebook

Starte endlich in 3 Schritten durch!

Fehler Geldanlage 1. Schritt: Vermeide die wichtigsten Fehler!

Hole Dir kostenlos mein Mini-eBook (7 Seiten)

Die 11 größten Fehler von Studenten und Azubis bei der Geldanlage

2. Schritt: Informiere Dich!

zum Beispiel auf meiner Website depotstudent.de.

Ein absolutes Muss: Kostenlose Pflichtlektüre zum Thema Geldanlage*

Ein zweites absolutes Muss: Der Bestseller auf Amazon*

3. Schritt: Eröffne ein eigenes Depot und beginne zu investieren!

Du magst es einfach, günstig und willst ne dicke Prämie?


Schau mal hier.*

Einleitung Artikelserie: ETFs auf Kredit
5 (100%) 1 vote[s]

9 Kommentare

  1. Hallo Dominik,
    ich halte es für sehr riskant, Wertpapiere – auch ETFs – auf Kredit zu kaufen. Als Privatanleger ohne größeres Vermögen im Hintergrund sollte man besser die Finger davon lassen.

    Wenn man allerdings bereits über ein gewisses Vermögen verfügt, so dass der Wertpapierkredit abgesichert ist, spricht nichts dagegen.

    Da kann man die niedrigen Kreditzinsen nutzen, um mit Aktien-ETFs langfristig durchschnittlich so ca. 6 bis 7 Prozent p. a. zu erwirtschaften.

    Wenn man nicht über diese Sicherheiten verfügt, würde ich wie gesagt davon abraten, denn diese Strategie kann einen auch bei sehr schlechtem Börsenverlauf (Finanzkrise, Crash, Baisse) in den Ruin treiben.

    Viele Grüße

    Jürgen

    1. Hallo Jürgen,

      danke für Deine Ausführungen!

      Das Risiko darf man keinesfalls unterschätzen, ansonsten wird man von der fixen Idee derart verführt, dass man sich mit dem Kredit übernimmt. Kann nämlich ziemlich Spaß machen, Aktien/ETFs mit Geld zu kaufen, das man gar nicht hat. 😉

      Dadurch, dass ich nur einen überschaubaren Teil meines Portfolios beleihe (der WPK macht etwa 15 % des Depotwerts aus), gibt es – realistisch betrachtet – in keinem Szenario die Gefahr einer Nachschusspflicht. Selbst bei 70 % Absturz würde ich gerade so an der Nachschusspflicht kratzen, aber das habe ich im Rahmen der Artikelserie ja bereits behandelt. 🙂

      Viele Grüße
      Dominik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.